Willkommen!
Um alle Funktionen zu nutzen, loggen Sie sich bitte ein.
Passwort vergessen?
Registrieren Sie sich hier neu

Detailansicht

Als iCal-Datei herunterladen

Samstag, 18. September 2021 19:45

Lokhalle - Halle 3

Göttinger Symphonie Orchester - Saison 2021/2022 

GSO Lokhalle Klassik - Konzert 1: Saisonauftakt

innerhalb der Internationalen Händel-Festspiele Göttingen

gso-logo2020.jpg


2021-09-18 Saisonauftakt350.jpg

Veranstalter:

Göttinger Symphonie Orchester (GSO)

Hinweise zum Kartenkauf

ausblenden

Ticketkauf

EINZELTICKETS

Abendkasse
Öffnungszeiten jeweils ab 60 Minuten vor Konzertbeginn

AGB
Für den Kartenverkauf gelten die Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Göttinger Symphonie Orchester GmbH

Bargeldlose Bezahlung
An der Abendkasse akzeptieren wir folgende Zahlungsarten: Maestro, Mastercard, Visa, Electronic Cash

Ermäßigungen
25 % für Schwerbehinderte, Arbeitslose, Schüler(innen), Studierende und Auszubildende bis zur Vollendung des 27. Lebensjahres; 50% für SozialCard- Inhaber

Reservierung
Über die Geschäftsstelle des Göttinger Symphonie Orchesters. Vorbestellte Karten müssen spätestens 30 Minuten vor Veranstaltungsbeginn an der Abendkasse abgeholt werden.

Rückgabe
Gelöste Karten können nicht zurückgenommen werden.

Vorverkauf
10 % Vorverkaufsgebühr auf alle Einzelpreise; Ihre nächstgelegene Verkaufsstelle können sie über das Reservix-Vorverkaufsstellennetz abfragen

Wertgutscheine

Wertgutscheine für Konzerte des Göttinger Symphonie Orchesters in beliebiger Höhe erhalten Sie im Reservixx-Webshop

ABONNEMENTS

Ermäßigungen
Alle Abonnements zum ermäßigten Preis für Schwerbehinderte, Arbeitslose, Schüler(innen), Studierende und Auszubildende bis zur Vollendung des 27. Lebensjahres

Geltungsdauer
Eine Saison; ohne Kündigung automatische Verlängerung um jeweils eine weitere Saison

Kündigung
Jährlich bis zum 31. Mai der laufenden Saison (schriftlich)

Platzreservierung
Nach Verfügbarkeit

Taxiservice
Für alle Konzertbesucher der Abonnementkonzerte in der Stadthalle Göttingen: Für 5,00 Euro (Stadtgebiet) beziehungsweise 6,00 Euro (Bovenden, Groß Ellershausen, Herberhausen, Holtensen, Nikolausberg, Roringen, Rosdorf ) werden Sie nach dem Abokonzert nach Hause gebracht; Fahrscheine sind in der Konzertpause im Foyer erhältlich

Umtausch
Bei Umtausch (bis zu drei Tage vor Veranstaltungsbeginn, nur in der Geschäftsstelle möglich) erhalten Sie einen Gutschein, den Sie innerhalb von sechs Monaten in einer Vorverkaufsstelle Ihrer Wahl für eine andere Veranstaltung des Göttinger Symphonie Orchesters einlösen können

Zusatzbonus

20 % Ermäßigung für alle Konzerte des Göttinger Symphonie Orchesters (pro Abonnement je eine Karte pro Konzert) 

Kulturticketinfo

1€ Eintritt bei allen Veranstaltungen (außer bei crossover Sonderveranstaltungen) an der Abendkasse

ausblenden

Link zum Veranstalter

kartenbestellen

 

 

Eintritt: 

Einzeltickets von 12 € bis 47 €


Eintrag in der Künstlerdatenbank:

Leitung: Ruth Reinhardt

Stichworte:

 

 

Was für ein Auftakt – international und mit Händel! Corona macht es möglich, dass wir unseren Saisonauftakt als Teil der normalerweise im Mai stattfindenden Internationalen Händelfestspiele Göttingen begehen und programmatisch den Umständen entsprechend mit ausgewählten Bearbeitungen der Musik Händels aus der auf ihn folgenden Musikgeschichte ausgestalten können. Dirigentin Ruth Reinhardt, sicher eine der aufregendsten, vielfältigsten, aber auch feinsinnigsten ihres Fachs, eröffnet eine Saison, die nicht nur im Zeichen des Neustarts steht, sondern auch ein klares Zeichen für die größere Präsenz und Bedeutung von Frauen bei uns im Konzertbetrieb setzt. Doch während bei der Konzertreihe des GSO in der Aula am Wilhelmplatz durchweg und konsequent auch mindestens eine Komponistin auf das Programm gesetzt wurde, gibt es zum Auftakt noch einmal die programmatisch klassische und tradierte Männerriege aus drei Komponisten: Händel, Martinů und Brahms. 

Georg Friedrich Händels zwölf Concerti grossi op. 6 von 1739 entsprechen ganz der ursprünglich von Corelli begründeten Form. Johann Joachim Quantz schreibt 1752 zu dieser Werkform: „Die Concerti haben ihren Ursprung bei den Italienern. Torelli soll die ersten geschrieben haben. Ein Concerto grosso besteht aus einer Vermischung verschiedener konzertierender Instrumente, von denen immer zwei oder mehrere Instrumente, deren Anzahl sich zuweilen wohl auf acht und noch drüber erstrecket, miteinander konzertieren.“ Die zwölf Konzerte wurden im Herbst 1739 innerhalb nur eines Monats komponiert und machen nur wenige Anleihen bei früheren Werken. Händels op. 6 weist mit neuartigen Stilelementen, wie der Einführung und Verarbeitung eines zweiten Themas und einer differenzierten Dynamik und Harmonik, bereits auf die Sinfonik der Vorklassik hin. In unserem Konzert erklingt das Concerto grosso Nr. 7, das Arnold Schönberg einige Jahrhunderte später auch in seinem Konzert für Streichquartett und Orchester auf ganz wunderbare Weise verarbeitet. Beim GSO ist eben dieses Werk im Übrigen am 21. Mai 2022 in der Kulturkirche Klassik 3 zu erleben.  

Die Komposition „Toccata e due Canzoni“ von Bohuslav Martinů entstand zum größten Teil 1946 in New York, wohin der Komponist während des Zweiten Weltkriegs emigriert war. Die Welturaufführung in Europa war für den Komponisten insofern auch von größter emotionaler Bedeutung, als dass er sich in Amerika nie wirklich heimisch fühlte. In seinem einführenden Text zur Uraufführung des Werks schreibt Martinů: „Nach mehreren Jahren komme ich nun wieder mit einem neuen Werk und einer `Welturaufführung´ nach Europa. Das hat für mich fast symbolische Bedeutung. Während meines Aufenthaltes in Amerika habe ich fünf Symphonien für großes Orchester komponiert; nun kehre ich mit Vergnügen zu meiner Lieblingsform, dem Concerto grosso, zurück ... Ich habe das Stück aus einer Toccata und zwei Canzonen geformt. Die ersten zwei Sätze habe ich in New York komponiert, vor meiner Abreise zum Berkshire Festival. Da es mir gefährlich erschien, zwei Canzonen aufeinanderfolgen zu lassen, habe ich diese Form im weitesten Sinne aufgefasst und mit großer Freiheit behandelt. Ursprünglich wollte ich zwei streng gefasste Canzonen schreiben: leichte, fröhliche, einfache Chansons. Nach Beendigung der Toccata gab ich aber diesen Plan auf und führte auch dramatische Elemente ein. Obwohl ich mir eigentlich vorgenommen hatte, das Dramatische nicht zu sehr hervortreten zu lassen, konnte ich nicht anders vorgehen. Es war eines jener Werke, wo ich einfach meinen Eingebungen folgen musste, auch wenn ich keine rationale Begründung dafür angeben konnte...“ 

Die Toccata mit der Bezeichnung Allegro moderato ist ein brillantes und fesselndes Perpetuum mobile mit murmelnden, ineinander verwobenen Streichern, die sich mit einer rastlos brummenden Klavierlinie vermischen. Doch trotz der unaufhörlichen Beharrlichkeit in Rhythmus und Textur gibt es einen übergreifenden lyrischen Charakter, der sich sowohl in den rhythmischen Figuren als auch in den kurzen, aber schwebenden Fragmenten, die sie überlagern, bemerkbar macht. Während des gesamten Satzes spielt das Klavier eine zentrale Rolle, ein Bindeglied zwischen den kontinuierlichen Sechzehntelnoten der Bläser und der Streicher. Die beiden Canzonen präsentieren zwei komplementäre Stimmungen: die eine würdevoll, die andere kämpferisch. Aber beide besitzen die gleiche rhythmische Konsistenz und Integrität wie die Toccata. 

Canzone Nr. 1 ist feierlich und stattlich. Sie beginnt mit dunklen Oktaven und einer hochchromatischen Melodie im Soloklavier. Diese Linie wird vom Rest des Orchesters fragmentiert und ergänzt, bevor sich die Musik zu einem leuchtenden Mittelteil mit Solostreichern und strahlenden Akkorden des restlichen Orchesters zusammenfügt. Der Höhepunkt ist eine fast schon quälende Folge von fallenden Triolen und chromatischen Linien. Der Satz endet charakteristisch so, wie er begonnen hat. Die zweite Canzone wechselt auf fast verblüffende Weise zwischen dem aggressiven 6/8-Takt, der sie eröffnet, und einem lyrischen Thema. Das Orchester spielt divergente Rhythmen, die miteinander um die Vorherrschaft über das Metrum zu wetteifern scheinen, bevor sich das Tempo verlangsamt und man sich auf einen 3/4-Takt einigt, in dessen Rhythmik der Mittelteil in Melancholie und herrlich ausdrucksstarken Unisono-Linien in den Violinen schwelgt. Doch dann kehrt das Allegro des Anfangs mit Wucht zurück und steigert sich zu einem furiosen Höhepunkt. Der mit Adagio bezeichnete Schlussteil erinnert an viele der Strukturen und Motive, die in diesem streng rhythmischen Stück vorherrschten. Das Stück endet in einem glorreichen, glühenden D-Dur.

„Variationen für eine liebe Freundin“ schrieb Brahms mit seinem üblichen Understatement auf die Originalhandschrift seiner Händelvariationen. Im September 1861 hatte er seine längsten und virtuosesten Variationen für Klavier vollendet und schickte sie sofort an seine „liebe Freundin“ Clara Schumann mit der Bitte, das Werk in ihr Konzertrepertoire aufzunehmen. Dem Willen des Freundes tat Clara umgehend Genüge und studierte unter großen Mühen die Variationen ein. Umso ärgerlicher erschien ihr die Reaktion des Komponisten nach der Uraufführung am 7. Dezember 1861: „Ich spielte sie unter Todesangst, aber dennoch glücklich und mit viel Beifall. Johannes aber kränkte mich tief durch die Gleichgültigkeit, die er mir in Bezug darauf bewies. Er äußerte, er könne die Variationen nun nicht mehr hören, es sei ihm überhaupt schrecklich, etwas von sich hören zu müssen, untätig dabei zu sitzen.“ Vielleicht hätte Brahms die orchestrierte Fassung seines Werkes von Edmund Rubbra etwas mehr Freude bereitet, bietet sie doch die Fülle der Klangwelten eines ganzen Orchesterapparates, um die ohnehin so vielschichtigen und expressionistischen Klavier-Variationen mit noch mehr klangvollem Leben zu füllen. 

Das Thema der Variationen fand Brahms in Händels zweiter Sammlung von Cembalosuiten, die 1733 vom Verleger Walsh publiziert wurde. Das Original bietet dabei allerdings auch schon eine Aria mit fünf Variationen. Brahms übernahm das Thema der Aria tongetreu von Händel, also mit allen barocken Verzierungen, ergänzte sie aber um 25 Variationen und eine abschließende Fuge. In der überlieferten Handschrift des Werkes kann man sehr schön sehen, was Brahms an Händels Thema offenbar gereizt haben musste: die absolute Symmetrie von zweimal acht Takten und das simple harmonische Schema. Das Thema passt in Brahms’ Handschrift genau auf zwei Klaviersysteme, ebenso fast jede der Variationen, so dass schon im Schriftbild Händels Aria omnipräsent erscheint. Fast alle Variationen beschränken sich auf zweimal acht Takte mit Wiederholungen im harmonischen Schema B-Dur/F-Dur/B-Dur. Nur die b-Moll-Variationen weichen aus. Sie bringen weiche, singende Linien und Chromatik ins Spiel, bevor sich Brahms in deren Folge von Neuem in den „motorischen“ Duktus barocker Rhythmen stürzt. Nach dem mächtigen Schluss der 25. Variation im dreifachen Forte setzt das Thema der Fuge ein. Es ist eine freie Variante des Händelthemas in lauter gebundenen Sechzehntel, die das Werk zu einem fulminanten Höhepunkt führt.

Programm:

Programm ausblenden


Georg Friedrich Händel: Concerto Grosso B-Dur op. 5 Nr. 7

Bohuslav Martinů: Toccata e Due Canzoni H. 311 (1946)

Johannes Brahms: Variationen und Fuge über ein Thema von Händel op. 24

Programm ausblenden

GSO Lokhalle Klassik – weitere Termine

Freitag, 26. November 2021, 19:45 Uhr
Lokhalle - Halle 3
Göttinger Symphonie Orchester - Saison 2021/2022
GSO Lokhalle Klassik - Konzert 2
Elisabeth Brauß
Tickets

Sonntag, 23. Januar 2022, 19:45 Uhr
Lokhalle - Halle 3
Göttinger Symphonie Orchester - Saison 2021/2022
GSO Lokhalle Klassik - Konzert 3
Tickets

Samstag, 26. März 2022, 19:45 Uhr
Lokhalle - Halle 3
Göttinger Symphonie Orchester - Saison 2021/2022
GSO Lokhalle Klassik - Konzert 4
Tickets

Samstag, 28. Mai 2022, 19:45 Uhr
Lokhalle - Halle 3
Göttinger Symphonie Orchester - Saison 2021/2022
GSO Lokhalle Klassik - Konzert 5
Artist in Residence
Tickets


Ort:

Lokhalle - Halle 3
Bahnhofsallee 1
37081 Göttingen

 

 

 

Aufrufe : 89

Kommentare powered by CComment

Gefällt Ihnen dieser Termineintrag?

Vielen Dank für Ihr Interesse an den Seiten des Kulturbüro Göttingen. Die Erstellung von Terminen und Texten kostet Geld - denn es sind Menschen, die diese Termine erfassen oder die Texte schreiben. Deshalb bitten wir Sie, entweder ein Abonnement abzuschließen. Dann können Sie auch alle Texte in voller Länge lesen - und ermöglichen, dass dieses Angebot weiter zur Verfügung steht.

Wenn Sie bereits einen Zugang haben, können Sie sich hier einloggen und weiterlesen.

Diese Seite verwendet Cookies, mit denen Informationen lokal auf Ihrem Rechner gespeichert werden. Mit der Benutzung der Seite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.