Willkommen!
Um alle Funktionen zu nutzen, loggen Sie sich bitte ein.
Passwort vergessen?
Registrieren Sie sich hier neu

Detailansicht

Als iCal-Datei herunterladen

Freitag, 14. Januar 2022 19:45 - 22:15

DT1 (Deutsches Theater)

 

Warten auf Godot

Von Samuel Beckett

WartenaufGodot.jpg


2019_DTG_WEB_Warten-auf-Godot_01_600.jpg

kartenbestellen

Tickets ab 10,96 €

Veranstalter:

Deutsches Theater

Hinweise zum Kartenkauf

ausblenden

Ticketkauf

Öffnungszeiten der Theaterkasse

Mo-Fr  10.00-19.00 Uhr
Sa 11.00-14.00 Uhr

Telefon 0551.49 69-300
E-Mail theaterkasse@dt-goettingen.de

Homepage des Veranstalters https://www.dt-goettingen.de

ausblenden

Regie: Erich Sidler

Mit:

Gäste:
Paul Häußer
Spencer Kießling

Dramaturgie: Matthias Heid
Bühne: Dirk Becker
Kostüme: Renée Listerdal
Team: Moritz Hils

Kooperationspartner:

Stichworte:

 

 


Bildergalerie einblenden

ausblenden

Eine leere Landschaft, darin ein kahler Baum, zwei abgerissene Gestalten. Und jede Menge Zeit. Zeit, die es zu füllen gilt, ganz ohne Netz, ohne Smartphone. Seit 1952 warten Vladimir und Estragon gemeinsam auf den mysteriösen Herrn Godot, zwei am Straßenrand gestrandete Tramps, die im Wesentlichen die Hoffnung verbindet, dass sich ihr Leben durch das Erscheinen Godots verändern wird. Doch statt Godot kommen nur der autokratische Landbesitzer Pozzo und sein Diener Lucky vorbei. Lucky immerhin beherrscht die Kunst des lauten Denkens und sorgt mit einer Rede, in der Gott, die Welt und die Kunst zur Bedeutungslosigkeit herabgewürdigt werden, für Abwechslung. Ein virtuoser Beweis, dass weder Theologen noch Intellektuelle, noch Künstler die existenziellen Fragen des Menschseins beantworten können. Der Herr und sein Diener haben sich eingerichtet in einem Materialismus, der die Frage nach einem höheren Sinn des Lebens für obsolet erklärt. Für sie zählen nur Besitz und die damit verbundenen Machtstrukturen. Zwar gibt es auch für Vladimir und Estragon keinen Beweis für die Sinnhaftigkeit ihrer Existenz, aber in ihrem Warten manifestiert sich ein Rest von Hoffnung, diese doch noch erfahren zu können. So werden sie zu Protagonisten einer Tragikomödie.


Samuel Beckett
Als Ire mit Wahlheimat Frankreich vereintSamuel Beckett (1906-1989) den hintergründigen Humor der grünen Insel und die intellektuelle Brillanz der Grande Nation. Schon in den 1950er-Jahren irritierte er das Publikum mit Stücken, in denen die Schauspieler*innen in Tonnen oder Sandbergen fixiert waren oder sich dem übermäßigen Genuss von Bananen hingaben. Sein Theater tendiert zur Performance in einer Zeit, in der Perfomance als Kunstaktion noch gar nicht erfunden war. Sein Name ist untrennbar mit dem Begriff des Absurden Theaters verbunden. 1969 erhielt er den Nobelpreis für Literatur.

Premiere war am 2. November 2019


Rezension des Kulturbüros

Aus der Rezension des Kulturbüros: Becketts Credo „Scheitern, wieder scheitern, immer scheitern, besser scheitern“ beflügelt an diesem Abend auch seine beiden Unruhegeister, weil sie sich gemeinschaftlich ans Werk machen, aneinander immer wieder Halt finden und damit zu denken geben. (Tina Fibiger)
Podcast zu diesem Termin

Warten auf Godot – weitere Termine

Freitag, 25. Februar 2022, 19:45 Uhr
DT1 (Deutsches Theater)
Zum letzten Mal in Göttingen
Warten auf Godot
Von Samuel Beckett
Tickets


Ort:

DT1 (Deutsches Theater)
Theaterplatz 11
37073 Göttingen

 

 

 

Aufrufe : 60

Kommentare powered by CComment

Gefällt Ihnen dieser Termineintrag?

Vielen Dank für Ihr Interesse an den Seiten des Kulturbüro Göttingen. Die Erstellung von Terminen und Texten kostet Geld - denn es sind Menschen, die diese Termine erfassen oder die Texte schreiben. Deshalb bitten wir Sie, entweder ein Abonnement abzuschließen. Dann können Sie auch alle Texte in voller Länge lesen - und ermöglichen, dass dieses Angebot weiter zur Verfügung steht.

Wenn Sie bereits einen Zugang haben, können Sie sich hier einloggen und weiterlesen.