Willkommen!
Um alle Funktionen zu nutzen, loggen Sie sich bitte ein.
Passwort vergessen?
Registrieren Sie sich hier neu

Detailansicht

Als iCal-Datei herunterladen

7. Januar bis 6. Februar 2022
Do. 15-20 Fr./ Sa./ So. 11-18 Uhr

Kunsthaus Göttingen

Inbetween

Hollywoods erste Fotografin: Ruth Harriet Louise

Garbo Louise_900.jpg

Porträt der Schauspielerin Greta Garbo, 1927. Sammlung Kothenschulte

Kulturticket: Ja

Eintritt: 

Eintritt frei

Veranstalter:

Kunsthaus Göttingen gGmbH

Hinweise zum Kartenkauf

ausblenden

Ticketkauf

Der Eintritt ist frei*.

Überblicksführungen (60 Minuten) 7 €
Kurzführungen (30 Minuten) 4 €
Matinée (60 – 90 Minuten) 15 €
Familienzeit (120 Minuten) 15 €

Inhaber einer NDR Kultur Karte erhalten ermäßigten / freien Eintritt für Gästeführungen nach vorheriger Anmeldung

*Dieses Angebot wird Ihnen durch die finanzielle Unterstützung des Hauptsponsors Sartorius AG in den ersten fünf Betriebsjahren des Kunsthauses ermöglicht.

ausblenden

Stichworte:

 

 

Hollywoods Starruhm wäre nichts ohne die Fotografie. Schon während der Stummfilmzeit überflutete die amerikanische Filmindustrie ihr Publikum mit schillernden Bildnissen, die schon durch die Künstlichkeit und Eleganz von Komposition, Lichtsetzung oder Retusche „größer als das Leben“ wirkten - und für die sich schließlich, um 1930, ein Begriff etablierte, der noch heute für den Glanz des Kinos steht: Glamour.

Unter den vielen Lichtbildnern, die diesen Stil gemeinsam prägten, stand in erster Reihe eine Frau: Ruth Harriet Louise (1903 -1940). Sie war die erste Person, die überhaupt von einem Filmstudio als Porträtfotografin angestellt wurde. Von 1925 bis 1930 leitete sie die „portrait gallery“ beim Branchenprimus Metro-Goldwyn-Mayer. Gerade 22 Jahre alt, wurde sie von Studiochef Lewis B. Mayer entdeckt, nachdem sie ihrer Cousine, dem Filmstar Carmel Myers, in die Traumfabrik gefolgt war. Zwischen 1925 und 1930 porträtierte sie sämtliche Stars und Regisseure, die dort unter Vertrag waren. Darunter Joan Crawford, Norma Shearer, Marion Davies, John Gilbert, Lon Chaney und natürlich die weltweit bewunderte Schönheit, die Schwedin Greta Garbo, deren Erscheinungsbild sie maßgeblich prägte. Auch wenn uns viele Posen der Stars bekannt vorkommen, sind sie häufig Einzelstücke - schließlich verlangten die mächtigen Filmzeitschriften nach Exklusivität. In den nur fünf Jahren bei MGM, belichtete Louise ca. 100.000 Negative. Nach ihr erhielten über Jahrzehnte nur noch männliche Fotografen feste Anstellungen in Hollywood-Studios. Ihr Blick veränderte auch die Sicht auf die weiblichen Stars und beflügelte eine andere, eher fetischisierende Ästhetik. Louise´s oft spielerische Arbeit mit den Stars auf Augenhöhe geriet lange in Vergessenheit - gemeinsam mit der Unschuld des amerikanischen Stummfilms. 

Fast ein Jahrhundert nachdem ihre Karriere begann, erlebt Louise nun im Kunsthaus ihre erste deutsche Ausstellung in musealen Räumen, fast ausschließlich in historischen vintage-prints. 

Ihre Bilder wurden zwar weltweit in unzähligen Tageszeitungen, Film- und Fanzeitschriften reproduziert und lieferten die Vorlagen für Magazincover, Programmhefte, Filmplakate und die besonders in Deutschland so beliebten Starpostkarten und Sammelbilder. Die Originalabzüge allerdings blieben für die Öffentlichkeit unsichtbar. Sie verblieben in einigen wenigen Zeitschriftenarchiven oder im Besitz der Stars selbst, die die ihre kostbaren Beleg-Abzüge gerne miteinander tauschten. Aus zahlreichen privaten Nachlässen und ehemaligen Zeitungsarchiven in den USA gelangten die Bilder dieser Inbetween-Ausstellung in die Sammlung des Autors und Filmkritikers Daniel Kothenschulte, der sie dem Kunsthaus Göttingen zur Verfügung stellt. Neben einzelnen Werken ihres berühmten Nachfolgers bei MGM, George Hurrell, zeigt die Ausstellung auch Louise‘s letzte bekannte Session: Ein hochfein aufgelöstes Bildnis der russischen Schauspielerin und gefeierte Schönheit Anna Sten.

Kontinuierlich werden zwischen größeren Ausstellungen kurze Präsentationen – Testläufe” oder “In Between” gezeigt. 

“In Between” bietet den Besucher*innen Kunstgenuss auch zwischen den großen, umfassenden Ausstellungen. Zu diesem Zweck werden im Kabinettraum des Kunsthauses kleine Präsentationen kuratiert.


Rezension des Kulturbüros


Ort:

Kunsthaus Göttingen
Düstere Straße 7
37073 Göttingen

 

 

 

Aufrufe : 168

Kommentare powered by CComment

Gefällt Ihnen dieser Termineintrag?

Vielen Dank für Ihr Interesse an den Seiten des Kulturbüro Göttingen. Die Erstellung von Terminen und Texten kostet Geld - denn es sind Menschen, die diese Termine erfassen oder die Texte schreiben. Deshalb bitten wir Sie, entweder ein Abonnement abzuschließen. Dann können Sie auch alle Texte in voller Länge lesen - und ermöglichen, dass dieses Angebot weiter zur Verfügung steht.

Wenn Sie bereits einen Zugang haben, können Sie sich hier einloggen und weiterlesen.