Willkommen im Kulturbüro Göttingen

Herzlich willkommen auf den Seiten des Kulturbüro Göttingen. Sie finden hier ein großes Angebot an Terminen, Spielplänen, Tipps und Rezensionen.
Um dieses Angebot in allen Funktionen nutzen zu können, melden Sie sich bitte auf der Seite an oder registrieren sich.
A A A

Detailansicht

Als iCal-Datei herunterladen

Ausstellungsdauer: 8. August bis 1. September 2019
Öffnungszeiten: Di – Fr: 16 – 18 Uhr, Sa – So: 11 – 16 Uhr

Weißer Saal im Künstlerhaus

Nana Hirose | Kazuma Nagatani: «Why don't cats wear shoes?»

 

hirose.jpg

Veranstalter: 

Künstlerhaus Göttingen

Hinweise zum Kartenkauf

ausblenden

TicketkaufEs sind keine Details zum Ticketkauf gespeichert.

ausblenden

 

 

Tausende silbern schimmernde Buchstaben bedecken bei der Installation “Why don’t cats wear shoes?” den Boden. Sie spiegeln das Licht im Raum und stellen Fragen von Kindern dar: “Warum tragen Katzen keine Schuhe?”, “Was macht der Wind, wenn er nicht weht?”, “Warum gibt es Krieg?”, “Können wir sicher sein, dass die ganze Welt nicht bloß ein Traum ist?” 

Kinder haben viele Fragen, denn für sie ist vieles in der Welt neu, spannend und wunderlich.

Doch wir Erwachsenen haben nicht immer passende Antworten. So werden auch wir angeregt, die Dinge um uns herum wieder ganz neu zu betrachten und die Welt aus anderen Perspektiven zu sehen. Fast jeder von uns hatte als Kind ähnliche Fragen – doch im Laufe des Lebens verschwinden sie hinter unserem Alltag und unseren Routinen.

Ergänzend zu den Buchstaben ist der Boden mit Äpfeln bedeckt: Der englische Astronom und Physiker Isaac Newton (1643–1727) hat die Schwerkraft erforscht, weil er im Garten seiner Eltern einen Apfel vom Baum fallen sah. So berichtet es zumindest der Philosoph Voltaire (1694–1778). Keine Legende ist, dass Newton herausgefunden hat, warum etwas senkrecht hinunter fällt und warum genau dieses mit Mond und Sonne nicht passiert.

“Warum fällt der Apfel stets senkrecht zu Boden?”, hat sich Newton gefragt. “Warum fällt er nicht seitwärts oder aufwärts? Sondern immer konstant Richtung Erdmittelpunkt?”. 

Diese im Grunde fast wie Kinderfragen anmutenden Überlegungen waren ein Ausgangspunkt, der unser Weltbild geprägt hat.

Nina Hirose und Kazuma orientieren sich vornehmlich an ihrer Auffassung von Räumen, die sie umgeben und in denen sie leben sowie an Szenen des Alltags.

Dinge und Objekte, die ihnen täglich begegnen und oft ohne besondere Aufmerksamkeit betrachtet werden, bilden den zentralen Werkstoff ihrer Arbeiten.

 

Ort:

Weißer Saal im Künstlerhaus
Gotmarstraße 1
37073 Göttingen
http://www.kuenstlerhaus-goettingen.de

 

 

Termin eingetragen von: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


  

 

Gefällt Ihnen dieser Termineintrag?

Vielen Dank für Ihr Interesse an den Seiten des Kulturbüro Göttingen. Die Erstellung von Terminen und Texten kostet Geld - denn es sind Menschen, die diese Termine erfassen oder die Texte schreiben. Deshalb bitten wir Sie, entweder ein Abonnement abzuschließen. Dann können Sie auch alle Texte in voller Länge lesen - und ermöglichen, dass dieses Angebot weiter zur Verfügung steht.
Diese Seite verwendet Cookies, mit denen Informationen lokal auf Ihrem Rechner gespeichert werden. Mit der Benutzung der Seite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.