Willkommen!
Um alle Funktionen zu nutzen, loggen Sie sich bitte ein.
Passwort vergessen?
Registrieren Sie sich hier neu

Detailansicht

Als iCal-Datei herunterladen

Dienstag, 10. Dezember 2019 19:45 - 22:25

DT1 (Deutsches Theater, Großes Haus)

 

Vögel

Von Wajdi Mouawad

Vögel_8702.jpg


2019_DTG_WEB_Voegel_01.jpg

Veranstalter:

Deutsches Theater

Hinweise zum Kartenkauf

ausblenden

Ticketkauf Es sind keine Details zum Ticketkauf gespeichert.

ausblenden

Link zum Veranstalter

kartenbestellen

 

 

Eintritt: 

Normalpreis 19€


Florian Eppinger

Grgor Schleuning

Andrea Strube

Angelika Fornell

Paul Wenning

Anna Paula Muth

Katharina Müller

Marco Matthes

Mit:

https://www.dt-goettingen.de/stueck/voegel/

Kooperationspartner:

 

 

In einer amerikanischen Universitätsbibliothek verlieben sich Wahida und Eitan ineinander. Sie Amerikanerin arabischer Abstammung, er Deutscher und jüdischen Glaubens. Sie promoviert über einen mittelalterlichen arabischen Diplomaten, der unter Zwang zum Christentum konvertierte, er studiert Genetik. Für sie spielt sich das Leben in einem Kontinuum von Erfahrung ab, für ihn ist es eine Aneinanderreihung von Zufällen. Auf einer gemeinsamen Reise in den Nahen Osten werden sie Opfer eines Attentats, bei dem Eitan schwer verletzt wird. Seine herbeigeeilte Familie bringt aber nicht nur Trost ans Krankenbett, mit ihr treten all jene Probleme zutage, die eine Liebe über die Grenzen zweier verfeindeter Kulturen mit sich bringt. Das junge Paar, das sich bisher unangefochten in einer globalisierten akademischen Welt bewegte, entdeckt, dass sich das Leben nicht nur im hier und jetzt abspielt. Sie realisieren, dass es Bindungen gibt, die weit in die Vergangenheit reichen und zerstörerische Kräfte freisetzen können. 


Mouawad schrieb eine moderne Version von »Romeo und Julia«, in der die Liebenden sich nicht mehr gegen atavistische Familienclans behaupten müssen. Seinem Liebespaar stellt ich in einer scheinbar grenzenlosen Welt die Frage, ob man der eigenen Geschichte entfliehen kann und soll.

Wajdi Mouawad
Im Libanon geboren (1968), floh Wajdi Mouawad im Alter von acht Jahren mit seiner Familie nach Frankreich, das ihnen 1983 das Bleiberecht entzog. Die Familie zog weiter nach Kanada, das so zur Heimat für einen der spannendsten Theatermacher der Gegenwart wurde. Er gründete eine eigene Gruppe, wurde Theaterleiter und schlug schließlich wieder einen Bogen über den Atlantik mit der Gründung eines kanadisch-französischen Theaterprojekts, mit dem er seine Stücke entwickelt.
Seit 2016 ist Mouawad als Leiter des Théâtre national de la Colline zurück in Paris. In seinen Werken treffen die Kulturen des Orients, der Alten und der Neuen Welt aufeinander und eröffnen neue poetische Räume.

Rezension des Kulturbüros

-

Ort:

DT1 (Deutsches Theater, Großes Haus)
Theaterplatz 11
37073 Göttingen

 

 

 

Aufrufe : 98

Kommentare powered by CComment

Gefällt Ihnen dieser Termineintrag?

Vielen Dank für Ihr Interesse an den Seiten des Kulturbüro Göttingen. Die Erstellung von Terminen und Texten kostet Geld - denn es sind Menschen, die diese Termine erfassen oder die Texte schreiben. Deshalb bitten wir Sie, entweder ein Abonnement abzuschließen. Dann können Sie auch alle Texte in voller Länge lesen - und ermöglichen, dass dieses Angebot weiter zur Verfügung steht.

Wenn Sie bereits einen Zugang haben, können Sie sich hier einloggen und weiterlesen.

Diese Seite verwendet Cookies, mit denen Informationen lokal auf Ihrem Rechner gespeichert werden. Mit der Benutzung der Seite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.