Willkommen!
Um alle Funktionen zu nutzen, loggen Sie sich bitte ein.
Passwort vergessen?
Registrieren Sie sich hier neu

Detailansicht

Als iCal-Datei herunterladen

Freitag, 13. Dezember 2019 19:45

DT1 (Deutsches Theater, Großes Haus)

 

Woyzeck

von Georg Büchner

2019_Woyzeck.jpg

Veranstalter:

Deutsches Theater

Hinweise zum Kartenkauf

ausblenden

Ticketkauf Es sind keine Details zum Ticketkauf gespeichert.

ausblenden

Link zum Veranstalter

kartenbestellen

 

 

Eintritt: 

Normalpreis ab € 29,32


Volker Muthmann

Maria Lara Poltmann

Marco Matthes

Geia Vogel

Daniel Mühe

Christoph Türkay

Adrea Strube

Andreas Jeßling

Alma Nossek

Greta Berkmeier

Felix Nostitiz-Wallwitz

Daniel Hampe

Ralf Sepan

Mit:

https://www.dt-goettingen.de/stueck/woyzeck/

 

 

Nach dem Stück von Georg Büchner
Song und Liedtexte von Tom Waits und Kathleen Brennan
Konzept von Robert Wilson
Textfassung von Ann-Christin Rommen und Wolfgang Wiens


Als Soldat gehört Woyzeck zum unteren Ende der Gesellschaft. Gehorsam verrichtet er alle Gelegenheitsarbeiten, die ihm sein Hauptmann aufträgt und lässt die Experimente des Doktors über sich ergehen. Verliebt in Marie kämpft er um eine Existenz und sorgt sich um das gemeinsame uneheliche Kind. Die Erschöpfung durch das rastlose Arbeiten schlägt sich jedoch bald nieder und Woyzeck scheint der Verstand zu entschwinden. Als der Tambourmajor und Marie sich nahekommen, begeht Woyzeck schließlich eine verhängnisvolle Tat. Georg Büchners Dramenfragment aus dem Jahr 1836 beruht nicht nur auf historischen Vorbildern, sondern beschreibt die prekäre Lebenswelt einer Unterschicht, die vom guten Willen der Bessergestellten abhängig gemacht wurde. Büchner zeichnet aber auch zutiefst menschliche Figuren, die an sich selbst scheitern. Obsession und Wahnsinn, Leben und Tod flirren in den Dialogen kunstvoll mit. Wie viel Moral kann sich der Mittellose leisten? Dem amerikanischen Musiker Tom Waits gelang eine furiose Vertonung des Sozialdramas. Sein Soundtrack lässt tief in das Innenleben der Figuren blicken, aggressive Rhythmik und romantische Melodien spiegeln das menschliche Leid von Büchners Figuren wider.

Georg Büchner
Am 17. Oktober 1813 in der Nähe von Darmstadt geboren gilt Georg Büchner als Begründer des literarischen Expressionismus. Schon während seines naturwissenschaftlichen Studiums politisierte er sich und musste als Verfasser einer revolutionären Flugschrift 1835 nach Straßburg fliehen. Seine revolutionären Tendenzen finden sich ebenfalls in seinem Dramendebüt »Dantons Tod« wieder, welches im selben Jahr erschien. »Woyzeck« blieb ein Fragment, nachdem Büchner bereits 1837 an den Folgen einer Typhuserkrankung starb und wurde erst im Jahre 1913 uraufgeführt.

-

Ort:

DT1 (Deutsches Theater, Großes Haus)
Theaterplatz 11
37073 Göttingen

 

 

 

Aufrufe : 98

Kommentare powered by CComment

Gefällt Ihnen dieser Termineintrag?

Vielen Dank für Ihr Interesse an den Seiten des Kulturbüro Göttingen. Die Erstellung von Terminen und Texten kostet Geld - denn es sind Menschen, die diese Termine erfassen oder die Texte schreiben. Deshalb bitten wir Sie, entweder ein Abonnement abzuschließen. Dann können Sie auch alle Texte in voller Länge lesen - und ermöglichen, dass dieses Angebot weiter zur Verfügung steht.

Wenn Sie bereits einen Zugang haben, können Sie sich hier einloggen und weiterlesen.

Diese Seite verwendet Cookies, mit denen Informationen lokal auf Ihrem Rechner gespeichert werden. Mit der Benutzung der Seite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.