Meine Bestellungen

Ihr aktueller Status:

Sie sind Gast auf dieser Seite.

Registrieren Sie sich, um Ihren Status zu ändern.
Bestellen Sie einen Tageszugang oder ein Abonnement, um alle Funktionen freizuschalten und alle Texte lesen zu können.

Willkommen im Kulturportal vom Kulturbüro Göttingen. 

Hier finden Sie Termine und Nachrichten aus dem Kulturleben der Region. 
Ihre Möglichkeiten als Benutzer:in auf dieser Seite sehen Sie, wenn Sie auf das Menü rechts klicken. (Die drei kleinen schwarzen Balken)

Warum kann ich diesen PLUS-Artikel lesen?

PLUS-Artikel sind Texte, für die eine freie Mitarbeiterin oder ein freier Mitarbeiter bezahlt wird. Die Umsätze unserer Abonnent:innen dienen zur Finanzierung dieser Leistung.

Auch die Veranstalter als Partner des Kulturbüros tragen zum Beispiel mit ihren Anzeigen zu dieser Finanzierung bei. In diesem Fall hat das Deutsche Theater Göttingen eine PLUS-Partnerschaft übernommen, damit Sie diesen Text lesen können.

Passend zu diesem Text

  • Informationen
    DT-2 Premiere »Pirsch«

    Vom Opfer zur Jägerin

    Informationen
    Gespräch mit Regisseurin Christina Gegenbauer
    erschienen am 29 Januar 2023
    Christina Gegenbauer Deutsches Theater Szenenwechsel
  • Informationen
    DT- Premiere »Hedwig and the Angry Inch«

    Queeres Kultmusical

    Informationen
    Gespräch mit Regisseurin Sarah Kurze
    erschienen am 26 Januar 2023
    Deutsches Theater Sarah Kurze Szenenwechsel
  • Theaterfantasie für zwei Schauspieler

    Informationen
    »Die Frau in Schwarz« auf der DT-X Bühne
    erschienen am 15 Dezember 2022
    Cornelie Hildebrandt Deutsches Theater Roman Majewski Ronny Thalmeyer
  • Leidenschaftlich couragiertes Ensemble

    Informationen
    Premiere »Zerstörte Straßen«
    erschienen am 14 Dezember 2022
    Daniel Mühe Deutsches Theater Jenny Weichert Marco Matthes Nathalie Thiede Niklas Ritter Paul Trempnau Tara Helena Weiß
  • Informationen
    Premiere »Die Frau in Schwarz« im Deutschen Theater

    Eine Odyssee für zwei Schauspieler

    Informationen
    Gespräch mit Regisseur Georg Münzel
    erschienen am 09 Dezember 2022
    Deutsches Theater Georg Münzel Szenenwechsel
  • Der Krieg findet überall statt

    Informationen
    Gespräch mit Regisseur Niklas Ritter
    erschienen am 08 Dezember 2022
    Deutsches Theater Niklas Ritter
  • Eine volle Schatzkiste aus dem Deutschen Theater

    Informationen
    Scheck über 20.000 € an die Aktion übergeben
    erschienen am 02 Dezember 2022
    Deutsches Theater
  • Was sind die schönen Dinge in der eigenen Welt?

    Informationen
    Premiere von »All das Schöne«
    erschienen am 28 November 2022
    Deutsches Theater Moritz Beichl Rebecca Klingenberg
  • Informationen
    dt-2 Premiere »All das Schöne« am 26. November 2022

    Bewegende Mutprobe

    Informationen
    Gespräch mit Regisseur Moritz Beichl
    erschienen am 25 November 2022
    Deutsches Theater Moritz Beichl Szenenwechsel
  • Freundschaft, Vertrauen und Zuneigung

    Informationen
    Premiere von »Ronja Räubertochter«
    erschienen am 21 November 2022
    Andreas Jessing Anna Paula Muth Deutsches Theater Gerd Zinck Moritz Schulze Theo Fransz
Information
Deutsches Theater

Das Theater muss in die Vollen gehen

Information
Erich Sidler und sein Team präsentieren das Programm der zweiten Spielzeithälfte
Meldung von Jens Wortmann - Erschienen am 18.Februar 2022

Das Deutsche Theater hat die zweite Hälfte der Spielzeit 2021/22 präsentiert. Intendant Erich Sidler und das Dramaturgie-Team stellten das Programm bis zum Juli vor.

„Mit welcher Haltung gehen wir in die zweite Hälfte der Spielzeit?“ Diese Frage steht für Erich Sidler im Mittelpunkt und ergänzt: „Das Publikum hat ein Anrecht darauf zu erfahren, warum wir etwas tun!“ 

Letztlich geht es um die Reaktion auf die lange Zeit des Lockdowns. Der Theaterbetrieb wird allmählich wieder hochgefahren, jedoch wird nicht einfach nur zur Tagesordnung übergegangen. „Wenn viele zaudern und zögern – das Theater muss in die Vollen gehen!“ 

Drei ganz besondere Projekte stehen im Mittelpunkt der kommenden Monate: im Evangelischen Studienhaus in unmittelbarer Nachbarschaft zum Theater entsteht ein Refugium. Regisseurin Antje Thoms und Bühnenbildner Florian Barth richten diesen Ort in Pastellfarben ein und bieten eine „interkollektive Erfahrung der Harmonie“. In den einzelnen Räumen des Gebäudes gibt es eine unmittelbare, persönliche Begegnung des Publikums mit den Schauspieler:innen. Ein Format, das Antje Thoms in verschiedenen Produktionen umgesetzt hat, zuletzt in der „Tankstelle“. Ab 16. April ist diese Uraufführung im Studienhaus zu sehen – immer für eine kleine Gruppe von Zuschauer:innen. Dafür gibt es mehrere Vorstellungen am Tag.

Die Künstlergruppe „Das Prinzip Gonzo“ erschafft in ihren Produktionen ein partizipatives Format des Theaters. Im Deutschen Theater ist dies ab dem 20. April Das letzte Haus,  „Ein utopisches Parlament, erdacht vom Ensemble des Deutschen Theaters Göttingen und Prinzip Gonzo“. Auf der Probebühne 4 (die Halle im GVZ in der Güterbahnhofstraße) entsteht ein Raum, in dem die Trennung von Publikum und Ensemble aufgehoben wird. „Wir laden Sie ein zu einem immersiven Erlebnis zwischen Theater, Installation und Simulation – und zur Erprobung einer möglichen Utopie des globalen Gefüges“, heißt es in der Ankündigung der Produktion.

Das dritte Projekt ist ebenfalls „nicht ganz alltäglich“ (Erich Sidler): Pardauz! Schnupdiwup! Klirrbatsch! Raum! lautet der Titel eines Wilhelm-Busch-Bilderreigen von Rebekka Kricheldorf und Hannah Zufall. In seiner Kindheit am Vierwaldstätter See hatte Sidler die Bildergeschichten von Wilhelm Busch bereits kennengelernt, darunter auch die „Fromme Helene“. Und als er zum Deutschen Theater nach Göttingen kam, entdeckte er in Ebergötzen das Treppenhaus wieder, das er als Zeichnungen kennengerlernt hatte. Im Deutschen Theater taucht die Fromme Helene ab dem 24. Juni wieder auf. Gemeinsam mit anderen Held:innen des Volksdichters. Zunächst sind die Figuren überall im Hause anzutreffen, bevor sich diese auf der Bühne des Großen Hauses zu einer Konferenz zusammenfinden. Hier diskutieren sie über ihren Schöpfer Wilhelm Busch und über ihre Bedeutung in der Gesellschaft. Annette Pullen führt in dieser Uraufführung die Regie, Bühne und Kostüme werden von Gregor Sturm entworfen.

Im dt.1 stehen außerdem noch zwei weitere Premieren an: der Jugendroman Nichts. Was im Leben wichtigvon Janne Teller wird in einer Bühnenfassung unter der Regie von Ruth Messing ab dem 11. März auf die Bühne gebracht. Eine Gruppe Jugendlicher macht sich auf die Suche nach Dingen, die im Leben wichtig sind.

Das Drehbuch von Ingmar Bergmans Szenen einer Ehe eignet sich auch für die Bühne. Und so wird der Verfall einer Ehe ab dem 29. April auf der Bühne zu sehen sein, Regie führt Moritz Beichl.

Im dt.2 feiert Der Hund muss raus von Philipp Löhle seine Uraufführung. Löhle wird sein Stück auch selbst inszenieren. Er nennt sein Stück „Ein Suchtstück“, und genau darum geht es auch. 

Außerdem inszeniert am 4. Juni Marcel Gisler das Stück Tom auf dem Lande von Michel Marc Bouchard: Tom fährt zur Beerdigung seines Lebensgefährten aufs Land. Dort trifft er auf eine andere Welt mit anderen Werten und Lebensweisen. Es entsteht ein emotional komplexer Psychothriller. 

Die Spielzeit wird traditionell vom Theaterfestival DT – Am Puls beschlossen: Die Spielclubs des Deutschen Theaters präsentieren ihre Ergebnisse. Das Motto lautet in dieser Spielzeit „Gezeiten“.