Meine Bestellungen

Ihr aktueller Status:

Sie sind Gast auf dieser Seite.

Registrieren Sie sich, um Ihren Status zu ändern.
Bestellen Sie einen Tageszugang oder ein Abonnement, um alle Funktionen freizuschalten und alle Texte lesen zu können.

Willkommen im Kulturportal vom Kulturbüro Göttingen. 

Hier finden Sie Termine und Nachrichten aus dem Kulturleben der Region. 
Ihre Möglichkeiten als Benutzer:in auf dieser Seite sehen Sie, wenn Sie auf das Menü rechts klicken. (Die drei kleinen schwarzen Balken)

Warum kann ich diesen PLUS-Artikel lesen?

PLUS-Artikel sind Texte, für die eine freie Mitarbeiterin oder ein freier Mitarbeiter bezahlt wird. Die Umsätze unserer Abonnent:innen dienen zur Finanzierung dieser Leistung.

Auch die Veranstalter als Partner des Kulturbüros tragen zum Beispiel mit ihren Anzeigen zu dieser Finanzierung bei. In diesem Fall hat das Deutsche Theater Göttingen eine PLUS-Partnerschaft übernommen, damit Sie diesen Text lesen können.

Passend zu diesem Text

  • Informationen
    Matinee im Deutschen Theater

    Viel Vergnügen im Haus

    Informationen
    Flötistin Meret Louisa Vogel und das Göttinger Symphonieorchester unter der Leitung von Nicholas Milton.
    erschienen am 29 Januar 2023
    Göttinger Symphonie Orchester Meret Louisa Vogel Nicholas Milton
  • Informationen
    DT-2 Premiere »Pirsch«

    Vom Opfer zur Jägerin

    Informationen
    Gespräch mit Regisseurin Christina Gegenbauer
    erschienen am 29 Januar 2023
    Christina Gegenbauer Deutsches Theater Szenenwechsel
  • Informationen
    DT- Premiere »Hedwig and the Angry Inch«

    Queeres Kultmusical

    Informationen
    Gespräch mit Regisseurin Sarah Kurze
    erschienen am 26 Januar 2023
    Deutsches Theater Sarah Kurze Szenenwechsel
  • Theaterfantasie für zwei Schauspieler

    Informationen
    »Die Frau in Schwarz« auf der DT-X Bühne
    erschienen am 15 Dezember 2022
    Cornelie Hildebrandt Deutsches Theater Roman Majewski Ronny Thalmeyer
  • Leidenschaftlich couragiertes Ensemble

    Informationen
    Premiere »Zerstörte Straßen«
    erschienen am 14 Dezember 2022
    Daniel Mühe Deutsches Theater Jenny Weichert Marco Matthes Nathalie Thiede Niklas Ritter Paul Trempnau Tara Helena Weiß
  • Ausstrahlung und Energie

    Informationen
    »Christmas in Göttingen« mit Sophia Euskirchen und dem Göttinger Symphonieorchester
    erschienen am 12 Dezember 2022
    Göttinger Symphonie Orchester Nicholas Milton Sophia Euskirchen
  • Informationen
    Premiere »Die Frau in Schwarz« im Deutschen Theater

    Eine Odyssee für zwei Schauspieler

    Informationen
    Gespräch mit Regisseur Georg Münzel
    erschienen am 09 Dezember 2022
    Deutsches Theater Georg Münzel Szenenwechsel
  • Der Krieg findet überall statt

    Informationen
    Gespräch mit Regisseur Niklas Ritter
    erschienen am 08 Dezember 2022
    Deutsches Theater Niklas Ritter
  • Eine volle Schatzkiste aus dem Deutschen Theater

    Informationen
    Scheck über 20.000 € an die Aktion übergeben
    erschienen am 02 Dezember 2022
    Deutsches Theater
  • Eine unterhaltsame Stunde Wintertraum

    Informationen
    Göttinger Symponieorchester in der Jacobikirche unter der Leitung von Stefan Kordes
    erschienen am 28 November 2022
    Göttinger Symphonie Orchester Jacobikirche Stefan Kordes
Information
Kulturpolitik

Finanzierung kommunaler Theater und Orchester in Niedersachsen: Ohne Landesbeteiligung drohen Insolvenzen

Information
Meldung von Stadt Göttingen - Erschienen am 28.September 2022

Am 27. September 2022 trafen sich Vertreter:innen der sechs niedersächsischen Kommunaltheater und Orchester, um einen Notruf über die alarmierenden Finanzierungszustände in Richtung Landesregierung abzusetzen. Die nahezu ausschließlich auf den Schultern der Kommunen, den Theatern und den Orchestern abgeladenen Mehrkosten drohen diese zu erdrücken. Mit der gemeinsamen Formulierung ihrer Erwartungen appellieren die Vertreter:innen an die Landesregierung, ihrer verfassungsmäßigen Verantwortung für die kommunalen Theater und Orchester nachzukommen und damit drohende Schließungen zu verhindern.

Die sechs niedersächsischen Kommunaltheater in Celle, Göttingen, Hildesheim, Lüneburg, Osnabrück und Wilhelmshaven sowie das Göttinger Symphonieorchester stehen für die kulturelle Vielfalt Niedersachsens, sowohl in den Oberzentren als auch in den ländlichen Räumen. Sie spielen nicht nur in ihren Theatern bzw. Orchestersälen, sondern in nahezu allen niedersächsischen Landkreisen in unterschiedlichen Spielstätten und erreichen jährlich mit mehr als 3.000 Veranstaltungen rund 800.000 Besucher:innen.

Göttingens Oberbürgermeisterin Petra Broistedt – Verhandlungsführerin gegenüber der Landesregierung – betont die Wichtigkeit der Theater und Orchester: „In der derzeitigen gesellschaftlichen Umbruchsituation sind die kommunalen Bühnen unverzichtbar als Orte, die mit ihren Programmen und Partizipationsprojekten wesentlich zum Zusammenhalt der immer diverser werdenden Gesellschaft beitragen, die eine intensive Kinder- und Jugendarbeit betreiben und die Diskurse über den gesellschaftlichen Wandel, die gesellschaftlichen Werte und Ziele ermöglichen. Damit tragen die kommunalen Theater auch wesentlich zum Erhalt unserer Demokratie bei“.

Land und Kommunen tragen laut Niedersächsischer Verfassung die gemeinsame Verantwortung für die kommunalen Theater und Orchester. Deshalb ist für Matthias Köhn – Kaufmännischer Direktor und Geschäftsführer des Theaters Osnabrück sowie Mitglied der Verhandlungskommission – nicht nachvollziehbar, „dass sich das Land seit Jahren immer wieder aus dieser Verantwortung zurückzieht, zuletzt durch Ausstieg aus der Mitfinanzierung von Tarifsteigerungen. Die Theater und die kommunalen Träger können diese Verluste nicht ausgleichen.“ Durch die Pandemie und ihre Nachwirkungen, steigenden Personalkosten- und Energiepreisen sowie einen Sanierungsstau an etlichen Theatergebäuden stehen sie vor Herausforderungen, die sie ohne baldige Unterstützung des Landes in die Knie zwingen werden. „Deshalb fordern wir die sofortige Rückkehr zur anteiligen Übernahme von Tarifsteigerungen durch das Land, eine Erhöhung der Basisförderung und die Auflage eines Investitionsprogramms, um die erforderlichen Sanierungsmaßnahmen in gemeinsam getragener Verantwortung angehen zu können“, so Jens Böther – Landrat des Landkreises Osnabrück und ebenfalls Mitglied der Verhandlungskommission – zu den wichtigsten Forderungen.

In einem von allen Beteiligten unterzeichneten Brief an den Niedersächsischen Ministerpräsidenten Stephan Weil und Finanzminister Reinhold Hilbers formulierten die Kommunalvertreter ihre Erwartungen an die Landesregierung:

  1. Einfacher Zugang zu den Corona-Sondermitteln, um die schon jetzt hohen finanziellen Mehrbelastungen aus Besucher*innenzurückhaltung und Sachkostensteigerungen im laufenden Jahr und den folgenden Jahren auszugleichen.
  2. Sofortige Übernahme der tatsächlich anfallenden anteiligen Tarifsteigerungen durch das Land im Sinne einer gemeinsam getragenen Verantwortung zwischen Land und Kommunen für faire Gehälter in den Theatern
  3. Erhöhung des Basisbetrags für die kommunalen Theater um 6 Millionen Euro und feste Zusage der anteiligen Übernahme der tatsächlich anfallenden Tarifsteigerungen in der kommenden Zielvereinbarung ab 2024.
  4. Einrichtung eines Investitionsförderprogramms für kommunale Kultureinrichtungen durch das Land, mit dem die Sanierung und der dauerhafte Erhalt der kommunalen Theatergebäude und Konzertsäle sichergestellt werden kann.