Meine Bestellungen

Ihr aktueller Status:

Sie sind Gast auf dieser Seite.

Registrieren Sie sich, um Ihren Status zu ändern.
Bestellen Sie einen Tageszugang oder ein Abonnement, um alle Funktionen freizuschalten und alle Texte lesen zu können.

Willkommen im Kulturportal vom Kulturbüro Göttingen. 

Hier finden Sie Termine und Nachrichten aus dem Kulturleben der Region. 
Ihre Möglichkeiten als Benutzer:in auf dieser Seite sehen Sie, wenn Sie auf das Menü rechts klicken. (Die drei kleinen schwarzen Balken)

Passend zu diesem Text

  • Immer mit den Augen

    Informationen
    Doris Runge mit dem Gedichtband »die schönsten versprechen« zu Gast im Literaturhaus
    erschienen am 20 Januar 2023
    Doris Runge Literarisches Zentrum Literaturhaus Göttingen
  • Anja Johannsen verlässt das Literarische Zentrum

    Informationen
    erschienen am 16 Januar 2023
    Anja Johannsen Literarisches Zentrum
  • Ein wundersames Buch

    Informationen
    Nachholtermin mit »Opus 8« von Christian Lehnert
    erschienen am 15 Januar 2023
    Christian Lehnert Heinrich Detering Literaturherbst
  • Frage nach Sinn und Sinnhaftigkeit 

    Informationen
    Hendrik Otremba zu Gast im Literaturhaus
    erschienen am 11 Dezember 2022
    Hendrik Otremba Literarisches Zentrum Literaturhaus Göttingen
  • Zwei komische Vögel

    Informationen
    Tobias Friedrich und Gisbert zu Knyphausen zu Gast im Deutschen Theater
    erschienen am 08 November 2022
    Gisbert zu Knyphausen Literaturherbst Tobias Friedrich
  • 19.800 Gäste beim 31. Göttinger Literaturherbst 

    Informationen
    Niedersachsens größtes Literaturfestival verzeichnet hohe Besucherzahlen
    erschienen am 07 November 2022
    Literaturherbst
  • Informationen
    Inklusive Lesung mit Übersetzung in Gebärdensprache

    Scheinbar unendliche Energie

    Informationen
    Tupoka Ogette zu Gast im Alten Rathaus
    erschienen am 07 November 2022
    Literaturherbst Tupoka Ogette
  • Kolumnen und Songs

    Informationen
    Rocko Schamoni zu Gast als Musiker und Kolumnist
    erschienen am 06 November 2022
    Literaturherbst Rocko Schamoni
  • 90 Minuten ohne Halbzeitpause

    Informationen
    Der frühere Fußballer Neven Subotić zu Gast in der Funsporthalle des SC Hainberg
    erschienen am 04 November 2022
    Literaturherbst Neven Subotić
Information
PLUS-Artikel - freigegeben für alle Leser:innen
Literaturhaus Göttingen
Eröffnung mit Reden, Festvortrag und Lesungen

Bücher leben von Begegnung

Information
Zwei unter einem Dach: Literarisches Zentrum und Göttinger Literaturherbst
Bericht von Jens Wortmann - Erschienen am 8.Mai 2022

„Willkommen im Literaturhaus Göttingen“, begrüßt Anja Johannsen die Gäste – erstmals und voller Stolz. Nach Jahren der Planung ist das Literaturhaus Göttingen eröffnet worden. Mit dem Literarischen Zentrum und dem Göttinger Literaturherbst sind jetzt zwei Einrichtungen unter einem Dach zuhause. Zur Eröffnung am 7. Mai kamen zahlreiche Ehrengäste. Grußworte des niedersächsischen Ministerpräsidenten, der Göttinger Oberbürgermeisterin, der Vorsteherin des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels sowie aus dem Büro der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien wurden gesprochen. Höhepunkt war der literarische Festvortrag von Saša Stanišić.

Anja Johannsen und Johannes-Peter Herberhold: „Gemeinsam werden wir dieses Haus bespielen“

johannsen herberhold 900Im ehemaligen Ackerbürgerhaus aus dem 18. Jahrhundert, der späteren Diskothek und lange Jahre als Druckerei genutzten Gebäude ist nun das Literaturhaus Göttingen entstanden. „Gemeinsam werden wir dieses Haus bespielen“, verkündete Anja Johannsen, die mit ihrem Literarischen Zentrum gerade in das neue Haus umgezogen ist. „Wahrscheinlich können Sie sich das nicht vorstellen, wie es hier vorgestern noch ausgesehen hat,“ deutete die Germanistin die Bauaktivitäten bis kurz vor der Eröffnung an. „Der Weg zum Kauf und der Weg zur heutigen Eröffnung brachte vielfältige Aufgaben mit sich“, bestätigte Johannes Peter Herberhold, der mit dem Team des Literaturherbstes bereits seit einiger Zeit in die zweite Etage eingezogen war. „Hier entsteht das Festivalbüro. Und während des Literaturherbstes wird hier das Herz des Festivals schlagen. Das Literaturhaus wird der Treffpunkt nach den Veranstaltungen werden. Dazu wird es mit dem Literarischen Zentrum auch gemeinsame Formate geben, kündigte Herberhold an.

Der Dank der neuen Bewohner:innen geht an das Architekturbüro Charles de Picciotto, an die Stadt Göttingen, an Gerhard Steidl und an Joachim Kreuzburg, Vorstandsvorsitzenden der Sartorius AG. Erst mit einer Großspende von dem DAX-Unternehmen konnte das Projekt realisiert werden.

Stephan Weil: „Ich bin ein echter Bücherwurm“

Ministerpräsident Stephan Weil sendete einen Gruß per Video. „Als echten Bücherwurm“ bezeichnet Weil darin sich selbst und freut sich über die neue Veranstaltungsstätte für Literatur an seinem früheren Studienort. „Das Literarische Zentrum und der Göttinger Literaturherbst haben das Profil der Stadt geprägt. Beide bekommen jetzt durch das Literaturhaus noch einmal einen richtigen Schub“, so Weil. Das Kunstquartier finde weit über Göttingen hinaus Beachtung und nähere sich durch die Eröffnung des Literaturhauses der der Vollendung.

Petra Broistedt: „Das Kunst-Quartier entwickelt sich und wird mit Leben erfüllt“

petra broistedt 900Oberbürgermeisterin Petra Broistedt beschreibt Gerhard Steidl als einen Mann mit Visionen. „Vor 50 Jahren hat er in seinem Garten gesessen und gedacht, es wäre doch toll, wenn wir mitten in der Stadt ein Kunstquartier hätten.“ Durch seine Hartnäckigkeit sei nun dieses  Steidl ist sehr hartnäckig… In ihrer Ansprache dankte Broistedt auch ihrem Vorgänger Rolf-Georg Köhler, der das Projekt KuQua besonders engagiert und gegen zahlreiche Widerstände vorangetrieben habe. Aus diesem Viertel werde nun ein Ganzes. „Das Quartier entwickelt sich und wird mit Leben erfüllt. Das trockene Wort Stadtentwicklung wird jetzt lebendig.“

 

 

Andreas Görgen: „Öffnen Sie die Hirne und Herzen unserer Menschen.“

andreas goergen 900Für die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien Claudia Roth sprach ihr Amtschef Andreas Görgen. Er überraschte die Gäste mit einem Wunsch. „Wenn man selbst nichts zum Gelingen beigetragen hat, dann dürfe man bei der Eröffnung sich auch etwas wünschen: 

„Tun Sie etwas für die Schönheit der Verschiedenheit unserer Gesellschaft. Öffnen Sie die Hirne und Herzen unserer Menschen.“ Er betonte, Demokratie beruhe auf Widerspruch. Und dieser Widerspruch mache den Fortschritt unserer Gesellschaft aus. Die Kulturstaatsministerin Claudia Roth zitiert er mit „Es geht um einen Aufbruch in die Wirklichkeit“. Und so fordert er die Gäste des Literaturhauses auf: „Eröffnen Sie Räume neuen Fühlens, neuen Denkens und neuen Zuhörens. Widerspruch generiert Fortschritt. Grundlage sind die Meinungsfreiheit, die Freiheit von Kunst und Wissenschaft. Es geht nicht nur um andere Möglichkeiten in der realen Welt, sondern es geht um die realen Möglichkeiten in einer anderen Welt. Dazu eröffnen uns Kunst und Wissenschaft die Zugänge.“ Am Schluss seiner Ansprache sprach er über die Chansoniere Barbara und ihr Göttingen-Lied. „Barbara, der die deutsch-französische Freundschaft so viel zu verdanken hat, hat ihren Künstlernamen nach ihrer Großmutter. Diese Großmutter ist geboren in Odessa. Wir haben zu lernen, dass unser Land mitten in Europa ein Land ist mit Verbindungen von Odessa bis nach Lissabon und von Porto bis nach St. Petersburg. 

Dazu brauchen wir Kunst und Wissenschaft, aber auch bürgerschaftliches Engagement. Das ist etwas, das der Staat nicht kann.“ 

Karin Schmidt-Friderichs: „Bücher leben von Begegnung“

karin schmidt friderichs 900Bevor der Festredner Saša Stanišić das Wort ergriff, bekam noch die Vorsteherin Börsenverein des Deutschen Buchhandels Karin Schmidt-Friderichs das Wort. Die gelernte Architektin ist Verlegerin des Verlags Hermann Schmidt, einem Fachverlag für Typografie, Grafikdesign und kreative Werbung. Voll des Lobes über dieses neue Gebäude sprach sie von einer „Wohngemeinschaft des Literaturherbstes und des Literarischen Zentrums“.

Im Zentrum ihres Grußwortes stellte sie das Verbindende der Literatur. „Wer liest, setzt sich mit anderen auseinander. Andere Geschichten, andere Sichtweisen, andere Gedanken. Bücher leben von Begegnung. Genau das bieten die Literaturhäuser und die Festivals.“ 

Sie betonte die Bedeutung der Buchhandlungen und Verlage gerade in Göttingen sowie der Unabhängigkeit der Literaturhäuser und Festivals. Sie hob besonders das Wissenschaftsprogramm und den Wissenschaftspreis beim Literaturherbst hervor. 

Den literarischen Festvortrag hielt anschließend der deutsch-bosnische Schriftsteller, Buchpreisträger 2019 und häufiger Gast in Göttingen Saša Stanišić.

Die erste Lesung im neuen Literaturhaus fand mit der Filmemacherin und Autorin Doris Dörrie statt.

Am selben Abend gastierten der Schauspieler Matthias Brandt und der Musiker Jens Thomas im Literaturhaus.

Am Sonntag empfingen der Zeichner Axel Scheffler ("Der Grüffelo") und der Schauspieler Jens Tramnsen ihr Publikum im ausverkauften Saal.

Zum Abschluss des Auftaktwochenendes las Abbas Khider aus "Der Erinnerungsfälscher".

Informationen über das Literaturhaus Göttingen finden Sie auf der Internetseite www.literaturhaus-goettingen.de