Meine Bestellungen

Ihr aktueller Status:

Sie sind Gast auf dieser Seite.

Registrieren Sie sich, um Ihren Status zu ändern.
Bestellen Sie einen Tageszugang oder ein Abonnement, um alle Funktionen freizuschalten und alle Texte lesen zu können.

Willkommen im Kulturportal vom Kulturbüro Göttingen. 

Hier finden Sie Termine und Nachrichten aus dem Kulturleben der Region. 
Ihre Möglichkeiten als Benutzer:in auf dieser Seite sehen Sie, wenn Sie auf das Menü rechts klicken. (Die drei kleinen schwarzen Balken)

Am Ende gab es nur Sieger

Information
Rezension von Jens Wortmann - Erschienen am 28.Januar 2017

DT Nachtbar sucht den "DT Vogel des Jahres"

Willkommen zum DT Bird Awards – gesucht wird der DT Theatervogel des Jahres. Charmant führen Katharina Uhland und Bardo Böhlefeld durch den Abend. Und damit auch nichts schiefgeht, hielt der Praktikant die passenden Schilder wie „Applaus“ oder „Lachen“, „Hilfe…“, „Ich bin unterbezahlt“ oder „Heute Abend kein Martin Luther“.

Dass ursprünglich ein Abend mit 95 Thesen und dem Motto „95 mal Luther“ angesetzt war, war nicht weiter schlimm. Luther kommt später, das Reformationsjahr hat schließlich gerade erst angefangen.

Der Theatervogel jedenfalls konnte nicht warten. Wegen der spontanen Umplanung war die Statue allerdings nicht fertig geworden. Das erledigte der Tischler Nikolaus Kühn während der Vorstellung neben der Bühne. Nicht immer geräuschlos – was den Einen oder die Andere bisweilen aus der Fassung brachte. Oder bringen sollte. Die Lacher im Publikum hatte Kühn auf seiner Seite – sogar ohne das entsprechende Schild.

Die Bewerberinnen und Bewerber um den Vogel standen Schlange. Der Feuerschlucker Andreas Jeßing konnte knapp davon abgehalten werden, das traditionsreiche Haus am Wall abzufackeln. Dafür schminkte Charlene Middendorf eine Sackgasse ins Gesicht einer Zuschauerin. Die FSJlerinnen Anne und Thea sangen zur Gitarre, Benedikt Kauff las aus seinen Memoiren, Dorothee Neff gab eine japanische Tempel-Meditation zum Besten („Hilfe“), Jan Huttanus sang einen herzerwärmenden Blues („Ich vermisse George W. Bush“), die Gardobieren Irene Bodeshinsky und Sabine Döring zogen Bardo Böhlefeld so schnell und schick um, dass man aus dem Staunen nicht mehr herauskam, Michael Frei experimentierte mit Klängen (die am Ende in Filmmusik mündeten) – es spannte sich ein äußerst unterhaltsamer und kurzweiliger Bogen. Den Vogel schoss Andrea Strube ab: „Ich lese für mein Leben gerne Gebrauchsanweisungen!“ Gesagt – getan. Die Gebrauchsanweisung für einen Akkuschrauber wurde von ihr so sinnlich vorgetragen, dass der Applaus nicht enden wollte. Dazu kamen noch diverse Haushaltsempfehlungen. Aus dem Abend hätte auch glatt eine Tupper-Party werden können.

Am Ende gab es nur Sieger. Zu denen gehörte auch Tobias Mertke, der gemeinsam mit Katharina Uhland und Bardo Böhlefeld diese wunderbare Late-Night auf die kleine Bühne im Rang gebracht hat.

Die nächste Nachtbar gibt es am 24. Februar um 23 Uhr im Rangfoyer des Deutschen Theaters. Der Eintritt ist frei.