Meine Bestellungen

Ihr aktueller Status:

Sie sind Gast auf dieser Seite.

Registrieren Sie sich, um Ihren Status zu ändern.
Bestellen Sie einen Tageszugang oder ein Abonnement, um alle Funktionen freizuschalten und alle Texte lesen zu können.

Willkommen im Kulturportal vom Kulturbüro Göttingen. 

Hier finden Sie Termine und Nachrichten aus dem Kulturleben der Region. 
Ihre Möglichkeiten als Benutzer:in auf dieser Seite sehen Sie, wenn Sie auf das Menü rechts klicken. (Die drei kleinen schwarzen Balken)

Information
Junges Theater
„Ach diese Lücke, diese entsetzliche Lücke“

Komödiantische Schauplätze

Information
Premiere vom 29. November
Rezension von Tina Fibiger - Erschienen am 7.Dezember 2019

Das Paar auf der Bühne wiegt sich in den Klängen der Peer Gynt Suite, bevor es die weißen Kittel ablegt und sich mit einem Glas Champagner wieder stilvoll niederlässt. Es ist ja nicht nur seine sondern auch ihre Geschichte, durch die Joachim Meyerhoff in seinem Roman „Ach diese Lücke, diese entsetzliche Lücke“ flaniert. Und so erfährt sein Josse (Andreas Krüger), der die Großeltern mit der Nachricht über diese Zeitreise enthusiastisch bestürmt, auch in der Bühnenfassung erst mal eine liebevolle Aufmunterung. „Liebeling!“ wird Agnes Giese in der Rolle als einst gefeierte Bühnenheldin an diesem Abend im Jungen Theater immer wieder mit einem strahlenden Lächeln ausrufen. An ihrer Seite sorgt dann Jan Reinartz für den erfrischenden Getränkenachschub. Champagner zum Frühstück und der tägliche Whisky zur Dämmerstunde mögen zwar Josses Zweifel über seine Lebensplanung und seine Zukunft nicht dämpfen. Aber dafür kommt es in Sebastian Wirnitzers Inszenierung immer wieder zu herrlich verrückten Begegnungen, die nicht mal ein süßlich klebriger Cointreau zur Nacht trüben kann.

Um weiterzulesen ist ein Abonnement erforderlich: Hier klicken, um ein Abonnement abzuschließen