Meine Bestellungen

Ihr aktueller Status:

Sie sind Gast auf dieser Seite.

Registrieren Sie sich, um Ihren Status zu ändern.
Bestellen Sie einen Tageszugang oder ein Abonnement, um alle Funktionen freizuschalten und alle Texte lesen zu können.

Willkommen im Kulturportal vom Kulturbüro Göttingen. 

Hier finden Sie Termine und Nachrichten aus dem Kulturleben der Region. 
Ihre Möglichkeiten als Benutzer:in auf dieser Seite sehen Sie, wenn Sie auf das Menü rechts klicken. (Die drei kleinen schwarzen Balken)

Warum kann ich diesen PLUS-Artikel lesen?

PLUS-Artikel sind Texte, für die eine freie Mitarbeiterin oder ein freier Mitarbeiter bezahlt wird. Die Umsätze unserer Abonnent:innen dienen zur Finanzierung dieser Leistung.

Auch die Veranstalter als Partner des Kulturbüros tragen zum Beispiel mit ihren Anzeigen zu dieser Finanzierung bei. In diesem Fall hat die Göttinger Stadtkantorei eine PLUS-Partnerschaft übernommen, damit Sie diesen Text lesen können.

Passend zu diesem Text

  • Es wird wieder gejauchzt und frohlockt!

    Informationen
    Teil I­–III des Weihnachtsoratoriums in St. Johannis
    erschienen am 20 Dezember 2022
    Anna Haase von Brincken Bernd Eberhardt Carolin Hlusiak Clemens Löschmann Göttinger Barockorchester Göttinger Stadtkantorei Johanna Neß Konstantin Heintel
  • Auf das Schönste beflügelt

    Informationen
    Klassik für Nachtschwärmer mit Henning Vater und Bernd Eberhardt
    erschienen am 20 Juli 2022
    Bernd Eberhardt Henning Vater Johanniskirche Klassik für Nachtschwärmer
  • Informationen
    Premiere von »Johannes über dem Jordan« am 1. Juli

    Es geht um unser gemeinsames verantwortliches Zusammenleben

    Informationen
    Interview mit dem Kirchenmusiker Bernd Ebernhardt
    erschienen am 14 Juni 2022
    Bernd Eberhardt Johannes über dem Jordan
  • Veni creator spiritus

    Informationen
    Bernd Eberhardt spielt Orgelwerke zur Pfingstmotette
    erschienen am 06 Juni 2022
    Bernd Eberhardt Johanniskirche
  • Großes Kino an der großen Orgel

    Informationen
    Start des 15. Göttinger Stummfilmfestivals mit «Der letzte Mann«
    erschienen am 25 März 2022
    Bernd Eberhardt Johanniskirche Lumiere Stummfilmfestival
  • Harmonisches Abenteuer

    Informationen
    »Symphonie classique« im Deutschen Theater
    erschienen am 24 März 2022
    Göttinger Stadtkantorei Takeshi Moriuchi
  • Silvesternachtkonzert findet statt

    Informationen
    erschienen am 29 Dezember 2021
    Bernd Eberhardt Johanniskirche
  • Weihnachtskonzert in Corona-Zeiten

    Informationen
    Konzert vom Dritten Advent als Video-Mitschnitt
    erschienen am 17 Dezember 2021
    Bernd Eberhardt Göttinger Barockorchester Göttinger Stadtkantorei Henning Vater
  • Gänsehaut-Momente in St. Johannis

    Informationen
    Motette in der St. Johanniskirche
    erschienen am 29 November 2021
    Bernd Eberhardt Göttinger Kammerchor Johanniskirche
  • Informationen
    GSO und Bernd Eberhardt mit Werken von Franz Schubert und Louise Farrenc

    Bemerkenswert viel Anfang zum Ende des Kirchenjahres

    Informationen
    Erstes Symphoniekonzert in der sanierten Johanniskirche
    erschienen am 21 November 2021
    Bernd Eberhardt Göttinger Symphonie Orchester Johanniskirche
Information
PLUS-Artikel - freigegeben für alle Leser:innen
GSO
Statement zur aktuellen Krise in der Ukraine

Der Garant für erfolgreiche Arbeit

Information
Bernd Eberhardt dirigiert in der Reihe »Kulturkirche Klassik«
Rezension von Jens Wortmann - Erschienen am 27.Februar 2022

Das Göttinger Symphonieorchester hatte zum zweiten Konzert der Reihe „Kulturkirche Klassik“ eingeladen. Bernd Eberhardt leitete die Streicher des Göttinger Symphonieorchesters in der St. Johanniskirche. Vor dem Konzert gab Eberhardt ein bemerkenswertes Statement zur aktuellen Krise in der Ukraine ab.

Auf dem Programm stand zunächst ein eher unbekanntes Werk: die Serenade für Streichorchester von Carl Reinecke. Eigentlich wollte Eberhardt kurz in dieses Werk einführen. Die aktuelle politische Lage verlangte aber noch viel mehr nach einem kurzen Wort vorweg. Zumal die Musiker:innen des Orchesters in besonderer Weise von der Krise betroffen sind, spielen doch seit vielen Jahren sowohl russische als auch ukrainische Mitglieder erfolgreich und freundschaftlich zusammen. 

Eberhardt sagte: „Dieses Orchester ist im besonderen Maße ein Beleg dafür, dass das Zusammenwirken von Menschen unterschiedlicher Herkunft, Religion und Geschlecht kein Hindernis, sondern der Garant für eine erfolgreiche Arbeit ist. Es wird wohl noch eine Zeit dauern, bis sich diese Erkenntnis global durchsetzen wird.“

Nach einer Gedenkminute für alle von diesem Krieg betroffenen Menschen begann der Konzertabend mit der Serenade von Reinecke.

Das Lächeln des Dirigenten

Carl Reinecke (1824–1910) war mehr als 35 Jahre lang Gewandhauskapellmeister in Leipzig. Auch war er ein viel beachteter Pianist. Als Komponist wird er als eher konservativ eingeordnet, Mendelssohn Bartholdy und Schumann gehörten zu seinen Vorbildern.

Dennoch hat Bernd Eberhardt keinen Moment gezögert, als das Göttinger Symphonieorchester ihn gebeten hatte, einen Konzertabend mit Streichorchester zu planen:  Sofort zog er die Partitur zu Reinekes Serenade für Streichorchester aus seinem Schrank. „Vor vielen Jahren habe ich dieses Werk mit einem Laienorchester aufgeführt. Das Stück war aber viel zu schwer. Das war jetzt die Gelegenheit“, schwärmt Eberhardt von dieser Musik, die sowohl für das Dirigat als auch für die Ausführenden eine Herausforderung sein kann. 

Zahlreiche Taktwechsel machen die sechs Sätze zu rhythmisch anspruchsvollen Partien. Bernd Eberhardt gelingt es jedoch, diese mit Leichtigkeit zu überspielen, indem den romantischen Charakter der Serenade in den Vordergrund holt. Das GSO folgt dem exakten Dirigat – und auch dem Lächeln des Dirigenten. So erklingt die Musik leicht und beschwingt. Das wird sowohl im Tutti hörbar, aber auch zum Beispiel in der Fughetta im fünften Satz und vor allem in den Solopassagen mit Seayoung Kim (Violine) und Jaromir Kostka (Cello). 

Bei der Aufführung war auch der Urenkel des Komponisten anwesend: Stefan Schönknecht leitet den Reinecke Musikverlag Leipzig und hat zahlreiche Werke seines Vorfahren neu herausgegeben und damit verfügbar gemacht. So auch die Serenade für Streichorchester, die sich als wahre Entdeckung an diesem Abend entpuppte.

Die Suite Aus Holbergs Zeit von Edvard Grieg ist hingegen hinreichend bekannt. Diese Komposition entstand zum 200. Geburtstag des dänischen Dicherts Ludvig Holberg (1684–1754). „Aus Holbergs Zeit“ – das ist also die Barockzeit, und dementsprechend verbindet Grieg barocke mit modernen Elementen. Eberhardt und das GSO machten diese Elemente hörbar: mit barockem Swing und romantischen großen Bögen wurde dieses beliebte Kammerorchesterwerk stilsicher wiedergegeben.

Das Publikum in der gut besuchten Johanniskirche bedankte sich mit anhaltendem Applaus.