Meine Bestellungen

Ihr aktueller Status:

Sie sind Gast auf dieser Seite.

Registrieren Sie sich, um Ihren Status zu ändern.
Bestellen Sie einen Tageszugang oder ein Abonnement, um alle Funktionen freizuschalten und alle Texte lesen zu können.

Willkommen im Kulturportal vom Kulturbüro Göttingen. 

Hier finden Sie Termine und Nachrichten aus dem Kulturleben der Region. 
Ihre Möglichkeiten als Benutzer:in auf dieser Seite sehen Sie, wenn Sie auf das Menü rechts klicken. (Die drei kleinen schwarzen Balken)

Warum kann ich diesen PLUS-Artikel lesen?

PLUS-Artikel sind Texte, für die eine freie Mitarbeiterin oder ein freier Mitarbeiter bezahlt wird. Die Umsätze unserer Abonnent:innen dienen zur Finanzierung dieser Leistung.

Auch die Veranstalter als Partner des Kulturbüros tragen zum Beispiel mit ihren Anzeigen zu dieser Finanzierung bei. In diesem Fall hat die Göttinger Stadtkantorei eine PLUS-Partnerschaft übernommen, damit Sie diesen Text lesen können.

Passend zu diesem Text

  • Es wird wieder gejauchzt und frohlockt!

    Informationen
    Teil I­–III des Weihnachtsoratoriums in St. Johannis
    erschienen am 20 Dezember 2022
    Anna Haase von Brincken Bernd Eberhardt Carolin Hlusiak Clemens Löschmann Göttinger Barockorchester Göttinger Stadtkantorei Johanna Neß Konstantin Heintel
  • Informationen
    Statement zur aktuellen Krise in der Ukraine

    Der Garant für erfolgreiche Arbeit

    Informationen
    Bernd Eberhardt dirigiert in der Reihe »Kulturkirche Klassik«
    erschienen am 27 Februar 2022
    Bernd Eberhardt Göttinger Stadtkantorei
  • Weihnachtskonzert in Corona-Zeiten

    Informationen
    Konzert vom Dritten Advent als Video-Mitschnitt
    erschienen am 17 Dezember 2021
    Bernd Eberhardt Göttinger Barockorchester Göttinger Stadtkantorei Henning Vater
  • Chor der Woche beim Deutschlandfunk

    Informationen
    Radiosendung am 8. Dezember um 11.40 Uhr
    erschienen am 02 Dezember 2020
    Bernd Eberhardt Göttinger Stadtkantorei
  • Das Lechzen nach frischen Tönen

    Informationen
    Erste Probe nach dem Corona-Lockdown
    erschienen am 15 Juli 2020
    Bernd Eberhardt Göttinger Stadtkantorei
  • Informationen
    Mit Video

    Von Formaten und Frameraten

    Informationen
    Video der Stadtkantorei mit dem „Home-Office-Chor“
    erschienen am 27 April 2020
    Bernd Eberhardt Göttinger Stadtkantorei Musikalischer Corona-Gruß
  • Informationen
    Video

    Johann Sebastian Bach: Johannespassion

    Informationen
    Konzert mit der Göttinger Stadtkantorei vom 22.3.2015
    erschienen am 10 April 2020
    Göttinger Stadtkantorei
  • Gruß nach China

    Informationen
    Videobotschaft: "Auf geht's Wuhan!"
    erschienen am 20 März 2020
    Göttinger Stadtkantorei Nicholas Milton
  • Weniger ist mehr

    Informationen
    Das GSO und Aleksey Semenenko präsentieren Brahms und Mendelssohn in der Reihe Aula Klassik
    erschienen am 09 März 2020
    Aleksey Semenenko Göttinger Stadtkantorei Nicholas Milton
  • Informationen
    Eine Produktion der Göttinger Stadtkantorei

    Gefangen im Reich der schönen Stimmen

    Informationen
    Beethovens „Fidelio“ als erste Göttinger „Taschenoper“
    erschienen am 02 März 2020
    Bernd Eberhardt Bernward Konermann Georg Thauern Göttinger Stadtkantorei Johanna Neß Jürgen Orelly Mathias Schlachter Sebastian Köchig Stefanie Wölke Torben Bindig
Information
PLUS-Artikel - freigegeben für alle Leser:innen
GSO

Harmonisches Abenteuer

Information
»Symphonie classique« im Deutschen Theater
Rezension von Tina Fibiger - Erschienen am 24.März 2022

Nach lange Pause konzertierte das Göttinger Symphonieorchester wieder im Deutschen Theater. In der Reihe »Symphonie classique« wurde Takeshi Moriuchi als Dirigent eingeladen.

Schon das Konzertpodium erleben manche Zuschauer:innen wie ein Geschenk. Über viele Monate hatten sie im Deutschen Theater auf die musikalischen Begegnungen mit dem Göttinger Symphonieorchester verzichten müssen, weil die geplanten Konzerte in die Lokhalle verlegt wurden. Auf der Bühne begrüßen Gastdirigent Takeshi Moriuchi und das Orchester ihr Publikum mit einem weiteren Geschenk, das nicht im Programm aufgeführt ist. Unter dem Motto Symphonie Classiqueerklingt mit dem Stück Melodie eine solidarische Botschaft. Der ukrainischen Komponisten Myoslav Skoryk hatte sie 1981 für den Antikriegsfilm Der hohe Pass komponiert. Mit den Stimmen der Violinen, der Bratschen und der Celli wird die Melodie zur Schmerzenspoesie, die sich nach einer tröstenden Umarmung sehnt.

Die sanfte Moll-Stimmung hält auch in der Orchestersuite von Jean Sibelius an, in der sich der finnische Komponist mit Pelléas et Mélisande einer tragischen Liebesgeschichte widmete. Es sind bewegende musikalische Bilder, die Takesho Moriuchi mit dem Orchester formt, ohne dass die tragischen Zwischentöne eine betont dramatische Färbung bekommen. Als Klangmaler vertraut der japanische Dirigent auf Pastellstimmungen, die weder einen pastosen Anstrich benötigen noch eine kraftvolle Emphase, wenn sich die melodischen Wendungen mit den beschwingenden Motiven immer wieder verdunkeln und mit den Solostimmen von Englisch Horn, Oboe und Cello wie ein tragischer Abgesang erfahrbar werden.

Mit der Suite Le Tombeau de Couperin von Maurice Ravel kommt ein kapriziöses Element in diesen symphonischen Sonntagnachmittag. So wie der französische Komponist die barocke Klangwelt mit feinsinnigen Aperçus bedachte, genießt jetzt das Publikum die vielen tänzerischen Motive in den schönsten Verzierungen und in einer beschwingenden Klangatmosphäre, in der die Streicher sich gern von Oboe und Flöte beflügeln lassen. Auch hier zeigt sich Taheski Moriuchi als Klangmaler und Gestalter, der der filigranen Form den Vorzug vor dem Grand Spectacle gibt. 

Auf die symphonische Dichtkunst machte sich wiederum Sergej Prokofjev seinen vergnüglichen Reim. Da sprudeln die Motive unaufhaltsam und fast euphorisch, als ob sie spontan den Ausbruch aus der sinfonischen Ordnung wagen. Den imposanten Auftakt im Allegro verwandeln die Musiker:innen in stürmische Tableaus, die vor allem eine heitere Stimmung beschwören und keinen dramatischen Aufruhr und mit dem Larghetto fast märchenhaft ausschwärmen. Prokofjev vergnügte sich in seiner kurzweiligen Symphonie auch mit symphonischen Altmeistern wie Joseph Haydn, den er nicht nur musikalisch zitiert. „Wenn Haydn noch lebte“, wird er im Programmheft zitiert, „würde er seine Art zu schreiben beibehalten und dabei einiges vom Neuen übernehmen. Solch eine Symphonie wollte ich schreiben“. Mit Prokofiev feiert das GSO auf der DT-Bühne ein harmonisches Abenteuer, in dem vertraute Klangfarben immer wieder neu collagiert werden, um mit rhythmischen Überraschungen zu verschmelzen. Abenteuerliche Tempi sind zum Finale und dem Molto vivacegefordert, die mit dem filigranen Präzisionskünstler am Pult zum artistischen Vergnügen für Streicher und Bläser werden. Auch dafür gibt es enthusiastischen Beifall.