Meine Bestellungen

Ihr aktueller Status:

Sie sind Gast auf dieser Seite.

Registrieren Sie sich, um Ihren Status zu ändern.
Bestellen Sie einen Tageszugang oder ein Abonnement, um alle Funktionen freizuschalten und alle Texte lesen zu können.

Willkommen im Kulturportal vom Kulturbüro Göttingen. 

Hier finden Sie Termine und Nachrichten aus dem Kulturleben der Region. 
Ihre Möglichkeiten als Benutzer:in auf dieser Seite sehen Sie, wenn Sie auf das Menü rechts klicken. (Die drei kleinen schwarzen Balken)

Information
Theatermagazin Szenenwechsel
Premiere »Nichts. Was im Leben wichtig ist« im Deutschen Theater

Suche nach Bedeutung

Information
Gespräch mit Regisseurin Ruth Messing 
Szenenwechsel von Tina Fibiger - Erschienen am 11.März 2022

Der erste Schultag nach den Ferien beginnt mit einer Provokation. Im Leben sei nichts wirklich von Bedeutung, behauptet Pierre Anthon. Er verlässt den Unterricht und schlägt sein Lager in seinem Pflaumenbaum auf. Ist wirklich alles egal, fragen sich seine Mitschüler:innen und ob es etwas gibt, was für sie von Bedeutung ist. Einen dramatischen und ebenso brutalen Verlauf nimmt auch die Bühnenfassung des Romans von Janne Teller Nichts. Was im Leben wichtig ist in der Inszenierung von Ruth Messing am Deutschen Theater.

Zunächst sind es nur die Comic-Sammlung und die Lieblingsschuhe, die die Jugendlichen einander als etwas Bedeutsames für ihren Berg aus Bedeutung abverlangen. Doch bald geht es nur noch um möglichst schmerzhafte Opfer, die verletzen und demütigen. Tina Fibiger hat mit Ruth Messing über Janne Tellers Szenario gesprochen, in dem die Suche nach Bedeutung fanatische Züge annimmt

Hören Sie das Gespräch:

{mp3}2022-03-11 Szenenwechsel DT Nichts Ruth Messing{/mp3}

Hören Sie eine Kostprobe aus der Produktion:

{mp3}2022-03-11 Kostprobe Nichts{/mp3}

Nichts. Was im Leben wichtig ist von Janne Teller in der Bühnenfassung von Andreas Erdmann feierte mit der Inszenierung von Ruth Messing am 11. März 2022 Premiere. Weitere Vorstellungen stehen am 12., 18., 29. und 30. März sowie am 1. und 19. April auf dem Spielplan des Deutschen Theaters Göttingen.