Meine Bestellungen

Ihr aktueller Status:

Sie sind Gast auf dieser Seite.

Registrieren Sie sich, um Ihren Status zu ändern.
Bestellen Sie einen Tageszugang oder ein Abonnement, um alle Funktionen freizuschalten und alle Texte lesen zu können.

Willkommen im Kulturportal vom Kulturbüro Göttingen. 

Hier finden Sie Termine und Nachrichten aus dem Kulturleben der Region. 
Ihre Möglichkeiten als Benutzer:in auf dieser Seite sehen Sie, wenn Sie auf das Menü rechts klicken. (Die drei kleinen schwarzen Balken)

Mittwoch, 8. Februar 2023 20:00

Literaturhaus

 

Antje Rávik Strubel »Nah genug weit weg«

unnamed.png


StrubelcCarlotta_Verweyen_bigsize.jpg

 

Eintritt frei

Veranstalter:

Literarisches Zentrum
{spoiler,Hinweise zum Kartenkauf,ausblenden,,both}
Facebook-Seite Facebook-Seite
Ticketkauf

Tickets sind im Ticketshop des Kulturbüros, über alle Reservix-Vorverkaufsstellen sowie an der Abendkasse erhältlich.

{/spoiler}

Kooperationspartner:

 

 

»Nah genug weit weg«, nennt Antje Rávik Strubel die erste ihrer beiden Göttinger Poetikvorlesungen. Und schreibt: »Ein Holzhaus aus der Jahrhundertwende. Eine Schäreninsel. Ein Schiff. Ein Plattenbau. Felsen und Moore. Orte und Landschaften, so heißt es, haben Einfluss auf das Wesen der Menschen. Sprache und Denken werden zu einem nicht geringen Teil aus der Landschaft geschmirgelt. Moduliert die konkrete Erfahrung eines Ortes, einer Landschaft also auch die Sätze, aus denen sich Figuren ergeben? Was passiert an den Übergängen? Und was macht einen Ort überhaupt zu einem literarischen Schauplatz? Oder wie Joan Didion es formulieren würde: ›Bestimmte Orte scheint es nur zu geben, weil jemand über sie geschrieben hat.‹ Die Frage, die damit einhergeht: An welchem Ort befindet sich das eigene Ich beim Schreiben?«

In ihrem zweiten Vortrag »Widersprich dir!« interessiert sie, »wie das Kompositorische, Spielerische, Anspielungsreiche, das Literatur zu einem ästhetischen Vergnügen macht, und das Engagierte, Stoffliche, Gesellschaftliche, das an unsere Emphatiefähigkeit rührt, zuweilen ein bis zum Zerreißen gespanntes Geflecht ergeben. Dabei werfe ich«, schreibt Strubel, »ausgehend von meiner Lesebiografie, einen Blick darauf, was in der Literatur da ist und was fehlt, und auf die eigene kompositorische Arbeit an Blaue Frau.«

Mit freundlicher Unterstützung der Stiftung der Georg-August-Universität Göttingen, Stiftung privaten Rechts, der Stiftung Niedersachsen und des Wallstein Verlags.


Ort:

Literaturhaus
Nikolaistraße 22
37073 Göttingen

 

 

 

Aufrufe : 117