Willkommen im Kulturportal vom Kulturbüro Göttingen. 

Hier finden Sie Termine und Nachrichten aus dem Kulturleben der Region. Sie können sich einloggen oder neu registrieren, Ihr Abonnement abschließen oder verwalten, in dem Sie auf das Menü rechts klicken. (Die drei kleinen schwarzen Balken.)
Mit einem bezahlten Abonnement haben Sie Zugang zu allen Texten und Funktionen – und unterstützen die Arbeit des Kulturbüros.

Spielpläne

Vorheriges Jahr Vorheriger Monat Mai 2024 Nächster Monat Nächstes Jahr
Mo Di Mi Do Fr Sa So
week 18 1 2 3 4 5
week 19 6 7 8 9 10 11 12
week 20 13 14 15 16 17 18 19
week 21 20 21 22 23 24 25 26
week 22 27 28 29 30 31

Freitag, 31. Mai 2024
13:00 Uhr – 16:00 Uhr
der Ort wird noch bekanntgegeben
CAPAS2024 Göttingen

Space and Touch in Digital Presence

Workshop


Technologie als Werkzeug zur Versetzung von Körpern im Raum.

Anmeldung unter Registrierung Space and Touch in Digital Presence

Die zweite Linie folgt einer philosophischen Diskussion über das “Anerkennen” oder “Wiedererkennen” einer anderen Person, angewandt auf den performativen Kontext mit einem besonderen Fokus auf den Begriff der Präsenz, Berührung und Handlungsfähigkeit in einer multimedialen Umgebung.

Diese Untersuchungslinien sind durch das digitale Gerät miteinander verflochten. Das Endziel ist es zu untersuchen, ob digitale Geräte anstelle von reinen Plattformen für den Informationsaustausch zu Werkzeugen werden können, um Grenzen zu erforschen und zu performen. Mit den Teilnehmern werden wir untersuchen, wie digitale Plattformen Theaterpraktiken wie Bühnenbild, Aufführung, Dramaturgie und die Vorstellungskraft der Zuschauer angehen und erneuern. Schließlich zielt der Workshop darauf ab, das übliche Verhältnis zur Technologie neu zu überdenken. Anstatt technologische Geräte als externe Artefakte zu betrachten, die von den Darstellern (oder Theatermachern) verwendet werden, zielt der Workshop darauf ab, die Möglichkeit zu untersuchen, dass der Darsteller eine Prothese der Technologie ist. Technologie ist nicht einfach ein Werkzeug, sondern formt/definiert die Nutzer. Darüber hinaus sollte der Workshop als kollektives Forschungslabor betrachtet werden, in dem die Teilnehmer ihre eigenen künstlerischen Forschungs-/Interessen-/Anliegen einbringen können.

Schlüsselelemente des Workshops:

  • Verantwortung der Zuschauer
  • hybrids Schauspiel
  • digitale Präsenz
  • Gemeinschaft in allgegenwärtigen Orten
  • Raumforschung
  • Berührung
  • Körper als Prothese der Technologie
  • Unmittelbarkeit/Medialisierung
  • Handlungsfähigkeit von Schauspielern und Zuschauern

Lernziele:

Die Teilnehmer werden während des “Aufbaus” eines hybriden Raums (d.h. der Zusammenführung von digitaler und analoger Präsenz sowie der Vereinigung virtuellen Raums und der tatsächlichen Bühne) kreativ die multidimensionalen, zeitlichen und sozialen Phänomene untersuchen, die mit diesen Arten von Räumen/Performances verbunden sind. Darüber hinaus überlegen sie, inwieweit digitale Geräte dem Darsteller (oder Theatermacher) ermöglichen, ein aktiver Agent beim Aufbau eines Gefühls der Gemeinschaft zu sein oder damit umzugehen, wenn es fehlt. Die Studierenden werden den hybriden Raum und seine zeitlichen Eigenheiten in künstlerischen Aktivitäten untersuchen. Durch diese Untersuchung werden sie ihre eigenen Werkzeuge entwickeln, um hybride Räume zu testen und weitere künstlerische Ziele in Frage zu stellen, die sich mit verkörperten Interaktionen und Gemeinschaft befassen.

Kurzbiografien:

Davide Giovanzana ist ein italienisch-schweizerischer Theaterregisseur, Pädagoge und Forscher. Sein Hintergrund liegt im Bereich des physischen Theaters und der Lecoq-Tradition. In seiner Doktorarbeit untersuchte er den dichotomen Effekt des Spiels im Spiel, der die Opposition zwischen “theatralischer Realität” und Bühnenwirklichkeit verstärkt und unterbricht. Seine Postdoc-Forschung beschäftigte sich mit der Darstellung von Gewalt und Trauma auf der Bühne. Seine aktuelle Forschung konzentriert sich auf die Auswirkungen der digitalen Revolution auf Schauspiel und Dramaturgie.

Samuli Nordberg ist ein finnischer Choreograf, Tänzer, Regisseur, Schauspieler und Pädagoge. Er hat sein Masterstudium in Choreografie an der Kunstuniversität Helsinki abgeschlossen. Er ist Gründungsmitglied des Tsuumi Dancetheatre und arbeitet an seiner Promotion zum Thema “Geteilte Autorschaft – Die physische Perspektive” an der Universität Tampere.

Teilnahme kostenlos, Anmeldung erforderlich 

 

 
 

Ort:

 
Aufrufe : 119

Kommentare powered by CComment

Kalender

Vorheriges Jahr Vorheriger Monat Mai 2024 Nächster Monat Nächstes Jahr
Mo Di Mi Do Fr Sa So
week 18 1 2 3 4 5
week 19 6 7 8 9 10 11 12
week 20 13 14 15 16 17 18 19
week 21 20 21 22 23 24 25 26
week 22 27 28 29 30 31
Vorheriges Jahr Vorheriger Monat Juni 2024 Nächster Monat Nächstes Jahr
Mo Di Mi Do Fr Sa So
week 22 1 2
week 23 3 4 5 6 7 8 9
week 24 10 11 12 13 14 15 16
week 25 17 18 19 20 21 22 23
week 26 24 25 26 27 28 29 30

Spielpläne

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.