passend zum Artikel

Willkommen!
Um alle Funktionen zu nutzen, loggen Sie sich bitte ein.
Passwort vergessen?
Registrieren Sie sich hier neu

„Die gesamte Händel-Community ist sehr traurig, dass das Glück, dass Karlsruhe beschieden war, die Internationalen Händel-Festspiele Karlsruhe noch kurz vor Beginn der Corona-Maßnahmen erfolgreich abschließen zu können, nicht auch den ältesten deutschen Händel-Festspielen in Göttingen beschieden war. Das berührt uns nicht nur menschlich, da wir um das große Engagement des Göttinger Teams wissen, zu diesem besonderen Jubiläum ein umfangreiches Programm mit allen 42 Opern Händels auf die Beine zu stellen – eindrucksvoll dokumentiert auf 140 Seiten der Jubiläumsbroschüre.

Die Verschiebung der Festspiele in Göttingen hat auch erhebliche finanzielle Konsequenzen und die beteiligten Künstlerinnen und Künstler – einige davon auch Gäste in Karlsruhe – geraten dadurch unverschuldet z. T. in finanzielle Not. Der Karlsruher Schwestergesellschaft ist es ein Anliegen, den Festspielen in Göttingen und vor allem den dort beteiligten Künstlerinnen und Künstlern, z. B. den Mitgliedern des Festspielorchesters Göttingen (FOG), zu helfen, damit wir in 2021 gesund hoffentlich wieder drei Festspiele feiern könnten.

Dazu bitten wir Sie, die Mitglieder der Karlsruher Händel-Gesellschaft Karlsruhe e. V., um Unterstützung. Alle Spenden, die auf das

Konto der Händel-Gesellschaft Karlsruhe e. V., Commerzbank AG Filiale Karlsruhe (BIC: DRESDEFF660), IBAN DE28 6608 0052 0610 4587 00

Mit dem Betreff „Unterstützung Mitwirkende Göttingen“ bis zum 1. Mai 2020 eingehen, werden wir aufrunden und in einer Summe zweckgebunden als „Unterstützung Händel-Mitwirkende“ an die Göttinger Händel-Gesellschaft e. V. überweisen. Ab einem Betrag von 200 Euro werden selbstverständlich Spendenquittungen ausgestellt. Bis zu diesem Betrag genügt ein Kontoauszug. Herzlichen Dank schon jetzt für Ihre solidarische Unterstützung!

Mehr zu diesem Thema:

Kommentare powered by CComment

passend zum Artikel

Liebe Leserin, lieber Leser,

schön, dass Sie hier sind - und schön, dass Sie dieser Artikel interessiert.

Wussten Sie, dass die Autorinnen und Autoren des Kulturbüros für ihre Arbeit bezahlt werden? Das werden sie - genauso wie die Kolleginnen und Kollegen, die die vielen Termine in den Kulturkalender eintragen.

Vielleicht verstehen Sie, dass wir diese Inhalte nicht allen kostenlos zugänglich machen können. Wir sind auf bezahlte Zugänge (Abonnements) angewiesen - eigentlich wie alle, die Produkte und Dienstleistungen anbieten, für ihre Angebote Geld verlangen müssen.

Wenn Sie ein solches Abonnement (nur 5 Euro im Monat oder 50 Euro pro Jahr) abschließen möchten, brauchen Sie nur

hier

zu klicken. Alternativ können Sie für nur 1,20 Euro einen Tageszugang einrichten, um diesen Artikel ganz zu lesen.

Vielen Dank!

Finden Sie diesen Text interessant?

Das freut uns! Die Erstellung kostet allerdings Zeit, Aufwand und auch Geld: vom Server dieser Seite bis hin zum Honorar für die Autorin oder den Autor. Darum bitten wir Sie herzlich um die Bestellung eines Tageszugangs oder eines Monats- bzw. Jahresabonnements. Vielen Dank.

Wenn Sie bereits einen Zugang haben, können Sie sich hier einloggen und weiterlesen.

Wenn Sie bereits einen Zugang haben, können Sie sich hier einloggen und weiterlesen.

Diese Seite verwendet Cookies, mit denen Informationen lokal auf Ihrem Rechner gespeichert werden. Mit der Benutzung der Seite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.