A A A

apex-miniDie Vorstandsmitglieder des Apex Reinhard Irmscher und Carlos Schulze-Nowak erklärten gegenüber dem Kulturbüro Göttingen am Montag, den 11. April, dass sie "ihre ehrenamtliche Arbeit zum 31.7.2011 einstellen" und von ihren Vorstandsverpflichtungen zurücktreten werden. Grund für diese Entscheidung sei die "Ablehnung des Antrages auf eine Zuschußerhöhung" durch die Stadt Göttingen, wodurch die "personelle Absicherung" und "eine Durchführung des Kulturprogramms im derzeitigen Umfang nicht gesichert" ist.

Inzwischen hat der Vorstand des Vereins Apex pro art e.V. eine Pressemitteilung veröffentlich. Den Inhalt geben wir hier komplett wieder.

Pressemitteilung vom 12. April 2011:


Nach Verhandlungen der Apex-Vorstandsmitglieder Reinhard Irmscher und Carlos Schulze-Nowak mit dem Insolvenzverwalter Burkhardt Wegener hat sich gezeigt, dass die erfolgreiche Durchführung eines Insolvenzplanes nicht möglich ist. Da die Fraktionen im Rat der Stadt Göttingen einer Erhöhung des städtischen Zuschusses um jährlich 15000 Euro für 2012 abgelehnt haben, ist nach Auffassung von Wegener eine finanzielle Sicherung der Kulturarbeit des Apex nicht zu garantieren. Deshalb wird der Verein Apex pro art e.V. zum 31. Juli 2011 abgewickelt.

Irmscher und Schulze-Nowak bedauern diesen Schritt zutiefst, da die Anstrengungen des Vorstandes nach der Insolvenzmeldung eine positive Entwicklung ausgelöst hatten: mit der Übergabe der Gastronomie an Jaqueline Armifallah wurde eine Forderung von Verwaltung und Politik eingelöst und die Ursache der Insolvenz beseitigt. Mit einer zweiten Volontärsstelle für die Apex-Kulturverwaltung konnte der Vorstand eine erhebliche Verbesserung  der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit und mittelfristig eine programmatische Ausrichtung auch für ein jüngeres Publikum erreichen. Auch das Ausstellungsprogramm wurde durch die seit Juli 2010 tätige Kunstvolontärin auf  aktuelle und junge Poisitionen der bildenden Kunst ausgerichtet, unterstützt durch zahlreiche Zusatzveranstaltungen und Ausstellungsführungen.

Durch die Ablehnung des Antrages auf eine Zuschußerhöhung ist nach Überzeugung von Irmscher und Schulze-Nowak die personelle Absicherung dieser Entwicklung nicht möglich und eine Durchführung des Kulturprogramms im derzeitigen Umfang nicht gesichert.

Die Vorstandsmitglieder Irmscher und Schulze-Nowak werden deshalb ihre ehrenamtliche Arbeit zum 31. 7. 2011 einstellen und zurücktreten. Die Vorständler sehen sich zu diesem von ihnen sehr bedauerten Schritt auch deshalb gezwungen, da es aus den Ratsfraktionen Signale einer persönlichen Ablehnung ihrer Personen gibt. Sie betonen allerdings, dass sie eine Vereins-Neugründung zur Fortführung der Kulturarbeit des Apex unterstützen wollen. Zu einer Vereins-Neugründung haben sich schon Interessierte gefunden. Irmscher und Schulze-Nowak stehen für einen neuen Verein nicht mehr zu Verfügung, hoffen aber, dass sich für einen neuen Kulturverein jüngere aktive Ehrenamtliche finden, die die Kulturarbeit des Apex fortsetzen und auch eine größere Akzeptanz durch die Politik finden!

Reinhard Irmscher, 1. Vors. / Carlos Schulze-Nowak, 2. Vors.
Apex pro art e.V. Göttingen

Gefällt Ihnen dieser Artikel?

Das freut uns! Dieser Text ist freizugänglich zu lesen. Dennoch kostet die Erstellung Geld. Darum bitten wir Sie herzlich ein Monats- bzw. Jahresabonnement abschließen.

Wenn Sie bereits einen Zugang haben, können Sie sich hier einloggen und weiterlesen.

Diese Seite verwendet Cookies, mit denen Informationen lokal auf Ihrem Rechner gespeichert werden. Mit der Benutzung der Seite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.