A A A

Junges Theater

Im Jungen Theater wird es wild. In der mittlerweile sechsten Musikshow, die am 18. Januar ihre Premiere feiern soll, geht es um ein halbes Jahrhundert Rock’n’Roll-Geschichte.

Wie immer, ist ein Großteil des Ensembles mit dabei: Katharina Brehl, Franziska Lather, Andreas Krüger, Jens Tramsen, Jan Reinartz und Ariane Mihm performen die von Michaele Dicu und Fred Kerkmann entwickelte Revue. Wichtig ist den beiden Machern: „Das ist keine reine Covershow, es sind keine 1:1-Kopien der Originalsongs. Katharina Brehl klingt nicht wie Winston Houston – und das soll sie auch gar nicht.“ Auf diese Art und Weise können die Schauspielerinnen und Schauspieler ihre unterschiedlichen Talente und Charaktere am besten auf die Bühne bringen und so ihre Version der Klassiker erzählen.

Michaela Dicu (Inszenierung) und Fred Kerkmann (Arrangements und musikalische Leitung) haben die 24 Songs sehr bewusst ausgewählt: viele Lieder sind allgemein bekannt (wie Lady Gagas „Born this way“), andere weniger. Aber stets wurden die Texte genau unter die Lupe genommen. Wie stehen wir zu dem Inhalt? Es geht um die verschiedenen Facetten des Menschseins, erläutert Michaela Dicu. Immer wieder versuchen die beiden, Grenzen zu durchbrechen. Zum Beispiel, indem sie bestimmte Gender-Klischees gegenteilig besetzen: „Plötzlich stehen keine weiblichen Bunnies hinter den harten Kerlen“, zeigt Fred Kermann ein Beispiel auf. „Wir drehen das um, die Männer tanzen im Hintergrund.“

Geprobt wird intensiv. Und die Schauspielerinnen und Schauspieler sind genauso engagiert bei der Sache wie die Mitglieder der Band mit Ariane Mihm (voc, tp), Fred Kerkmann (git), Steffen Ramswig (key), Sebastian Stzys und Sebastian Albert (b) sowie Christian Villmann (d).

Premiere ist am 18. Januar in der neuen Spielstätte am Wall (Bürgerstraße 15), weitere Vorstellungen stehen für den 18. und 25. Januar sowie am 1., 14. und 29. Februar auf dem Spielplan. Alle Vorstellungen und Tickets finden Sie online auf unserer Spielplan-Seite des Jungen Theaters.

Gefällt Ihnen dieser Artikel?

Das freut uns! Dieser Text ist freizugänglich zu lesen. Dennoch kostet die Erstellung Geld. Darum bitten wir Sie herzlich ein Monats- bzw. Jahresabonnement abschließen.

Wenn Sie bereits einen Zugang haben, können Sie sich hier einloggen und weiterlesen.

Diese Seite verwendet Cookies, mit denen Informationen lokal auf Ihrem Rechner gespeichert werden. Mit der Benutzung der Seite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.