passend zum Artikel

Willkommen!
Um alle Funktionen zu nutzen, loggen Sie sich bitte ein.
Passwort vergessen?
Registrieren Sie sich hier neu

Finanzielle Einschnitte im ThOP

Die erfolgreiche Arbeit des ThOP in den letzten Jahren ist derzeit jedoch wegen unzureichender finanzieller Ausstattung durch die Universität gefährdet. Denn die Bezahlung der Lehrbeauftragten, die im Wesentlichen aus Studienqualitätsmitteln (SQM) der Universität erfolgte, wurde für die nächsten 4 Semester nicht weiter bewilligt. Da die Module im Modulhandbuch der Uni aber mit dem Vermerk „Angebotshäufigkeit: jedes Semester“ aufgeführt sind, müssen die Lehrveranstaltungen dennoch durchgeführt werden. Das ThOP kann aber allenfalls ein Semester finanziell überbrücken – und dies auch nur zu Lasten des Spielbetriebs des Theaters.

Deshalb fordert der Verein KUNST e.V., in dem fast alle Kultureinrichtungen und Initiativen Göttingens - und somit auch das ThOP - zusammengeschlossen sind, die Universität Göttingen und dabei insbesondere die Philosophische Fakultät auf, eine schnelle Lösung zu finden, damit das ThOP ausreichend finanziell ausgestattet werden kann. „Wir brauchen das ThOP in Göttingen als hervorragendes Theater und wichtige Lehreinrichtung!“ erklärte der Vereinsvorstand, bestehend aus Anne Moldenhauer, Willi Arnold, Tobias Wolff und Nils König.

Mehr zu diesem Thema:

Kommentare powered by CComment

passend zum Artikel

Liebe Leserin, lieber Leser,

schön, dass Sie hier sind - und schön, dass Sie dieser Artikel interessiert.

Wussten Sie, dass die Autorinnen und Autoren des Kulturbüros für ihre Arbeit bezahlt werden? Das werden sie - genauso wie die Kolleginnen und Kollegen, die die vielen Termine in den Kulturkalender eintragen.

Vielleicht verstehen Sie, dass wir diese Inhalte nicht allen kostenlos zugänglich machen können. Wir sind auf bezahlte Zugänge (Abonnements) angewiesen - eigentlich wie alle, die Produkte und Dienstleistungen anbieten, für ihre Angebote Geld verlangen müssen.

Wenn Sie ein solches Abonnement (nur 5 Euro im Monat oder 50 Euro pro Jahr) abschließen möchten, brauchen Sie nur

hier

zu klicken. Alternativ können Sie für nur 1,20 Euro einen Tageszugang einrichten, um diesen Artikel ganz zu lesen.

Vielen Dank!

Finden Sie diesen Text interessant?

Das freut uns! Die Erstellung kostet allerdings Zeit, Aufwand und auch Geld: vom Server dieser Seite bis hin zum Honorar für die Autorin oder den Autor. Darum bitten wir Sie herzlich um die Bestellung eines Tageszugangs oder eines Monats- bzw. Jahresabonnements. Vielen Dank.

Wenn Sie bereits einen Zugang haben, können Sie sich hier einloggen und weiterlesen.

Wenn Sie bereits einen Zugang haben, können Sie sich hier einloggen und weiterlesen.

Diese Seite verwendet Cookies, mit denen Informationen lokal auf Ihrem Rechner gespeichert werden. Mit der Benutzung der Seite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.