passend zum Artikel

Willkommen!
Um alle Funktionen zu nutzen, loggen Sie sich bitte ein.
Passwort vergessen?
Registrieren Sie sich hier neu

Manchen wird er noch als Musiklehrer und vor allem als Chorleiter im Gedächtnis sein. Einigen sind sicher auch Kompositionen von ihm bekannt. Über viele Jahre brachte er in Göttingen nachhaltige künstlerische Resultate hervor. Das begann schon 1953. Damals kam er als Musiklehrer des heutigen Felix-Klein-Gymnasiums hierher. Doch was er in diesem Rahmen leistete, ging weit über das Gewöhnliche, Unscheinbare hinaus: Sofort gründete er einen Schulchor, aus dem er schnell ein qualitativ bemerkenswertes Ensemble machte – ein Fundament, auf dem er dann 1962 den bis heute bestehenden Göttinger Knabenchor aufbaute. In seinen ersten Jahren am Felix-Klein-Gymnasium leitete Herzog zudem das Schulorchester, für das er auch Kompositionen schrieb. Und daneben führte er den Männerchor „Cäcilia“ zu einer bis dahin unerreichten Leistungshöhe. Woher kamen diese außergewöhnlichen Fähigkeiten?
Viel Talent gehörte dazu. Und Herzog hatte das Glück, in der Tradition des Dresdner Kreuzchores unter Leitung des herausragenden Kantors Rudolf Mauersberger seine ersten prägenden musikalischen Eindrücke zu gewinnen und sich bereits hier als hochbegabter Chorleiter und Komponist zu profilieren. Bevor er nach Göttingen kam, war er unter anderem in Peine und Braunschweig tätig.

Mit dem Göttinger Knabenchor hatte sich Herzog sein ideales Vokalinstrument geschaffen, dem er zugleich sehr viel abverlangte. Herausragende Choraufführungen, wie die Darbietung seiner eigenen Palmström-Suite, anrührende und beliebte Traditionen, z.B. die jährlichen Weihnachtsmusiken, und fulminante Beteiligungen des Chores bei den Händel-Festspielen sind vielen Göttingern und früheren Chormitgliedern noch in bleibender Erinnerung. Mit der Zeit wurde der Chor nicht nur über Schallplatte, Rundfunk und Fernsehen bekannt, sondern fand auch internationale Anerkennung. In seiner unnachahmlichen Klangpracht und Ausstrahlungskraft spiegelte sich die große chordirigentische und pädagogische Kompetenz Franz Herzogs. Von Beginn an verlieh er seinem Chor ein unverkennbares klangliches Timbre und erzeugte stets hohe Motivationsbereitschaft und Begeisterung bei den Chormitgliedern.

Und was nicht vergessen werden sollte: Herzog hat zahlreiche Werke komponiert. Er hinterließ ein vielschichtiges und interessantes Schaffen, neben Chormusik auch Orchester- und Bühnenwerke sowie Kammermusik. Die ältesten erhaltenen Noten gehen noch in die letzte Phase seiner Zeit im Dresdner Kreuzchor in den 1930-er Jahren zurück. Für diesen weltbekannten Knabenchor schuf er auch in den nächsten gut 20 Jahren mehrere Kompositionen. Die meisten Werke schrieb er für den Schulchor des Felix-Klein-Gymnasiums, später dann den Göttinger Knabenchor.

Als Komponist war Herzog sehr vielseitig: Er bewegte sich sicher zwischen unterschiedlichen Gattungen und Besetzungen, zwischen der sogenannten „ernsten“ und „unterhaltenden“ Musik, und er verstand es immer, klangliche Originalität, handwerkliche Güte und künstlerischen Anspruch überzeugend zu vereinen.
Für das kulturelle Leben Göttingens, und darüber hinaus, hat sich Franz Herzog also derart prägend eingebracht, dass sein 99. Geburtstag am 30. Mai ein Anlass ist, um sich an ihn zu erinnern – und gelegentlich sogar schon auf seinen 100. vorauszublicken. Denn im nächsten Jahr wird Franz Herzog in mehrfacher Hinsicht gefeiert. Zu verschiedenen Zeiten und an unterschiedlichen Orten Göttingens finden ihm zu Ehren Veranstaltungen statt: etwa ein Konzert im Rahmen des Händel-Festes am 28. Mai, in dem auch Musik aus seiner Feder erklingen wird. Schon jetzt vormerken sollte man sich auch die „Nacht der Chöre“ am 22./23. September nächsten Jahres, während der sich mehrere Göttinger Vokalensembles seiner Chormusik widmen. Daneben ist inzwischen beantragt, eine an ihn erinnernde Gedenktafel am Felix-Klein-Gymnasium anzubringen. Und zuletzt darf man gespannt sein auf die ebenfalls 2017 vorliegende erste Monographie über Franz Herzog. Der Dresdner Musikwissenschaftler Dr. Vitus Froesch arbeitet derzeit an einem umfangreichen Buch, das die Lebensstationen des Musikers genauso beleuchtet wie seine Leistungen als Chordirigent und Komponist. Auch so wird ihm ein bleibendes Denkmal gesetzt.

Mehr zu diesem Thema:

Kommentare powered by CComment

passend zum Artikel

Liebe Leserin, lieber Leser,

schön, dass Sie hier sind - und schön, dass Sie dieser Artikel interessiert.

Wussten Sie, dass die Autorinnen und Autoren des Kulturbüros für ihre Arbeit bezahlt werden? Das werden sie - genauso wie die Kolleginnen und Kollegen, die die vielen Termine in den Kulturkalender eintragen.

Vielleicht verstehen Sie, dass wir diese Inhalte nicht allen kostenlos zugänglich machen können. Wir sind auf bezahlte Zugänge (Abonnements) angewiesen - eigentlich wie alle, die Produkte und Dienstleistungen anbieten, für ihre Angebote Geld verlangen müssen.

Wenn Sie ein solches Abonnement (nur 5 Euro im Monat oder 50 Euro pro Jahr) abschließen möchten, brauchen Sie nur

hier

zu klicken. Alternativ können Sie für nur 1,20 Euro einen Tageszugang einrichten, um diesen Artikel ganz zu lesen.

Vielen Dank!

Finden Sie diesen Text interessant?

Das freut uns! Die Erstellung kostet allerdings Zeit, Aufwand und auch Geld: vom Server dieser Seite bis hin zum Honorar für die Autorin oder den Autor. Darum bitten wir Sie herzlich um die Bestellung eines Tageszugangs oder eines Monats- bzw. Jahresabonnements. Vielen Dank.

Wenn Sie bereits einen Zugang haben, können Sie sich hier einloggen und weiterlesen.

Wenn Sie bereits einen Zugang haben, können Sie sich hier einloggen und weiterlesen.

Diese Seite verwendet Cookies, mit denen Informationen lokal auf Ihrem Rechner gespeichert werden. Mit der Benutzung der Seite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.