passend zum Artikel

Willkommen!
Um alle Funktionen zu nutzen, loggen Sie sich bitte ein.
Passwort vergessen?
Registrieren Sie sich hier neu

Clavier-Salon

Der Clavier-Salon in der Göttinger Altstadt präsentiert eine neue „alte“ Form der Musikdarbietung. Zu Lebzeiten der wichtigsten Komponisten der Klassik und Romantik waren die Räume für Konzerte viel kleiner als unsere heutigen großen Konzertsäle. Das Erleben der Musik war dadurch direkter und oft eindrucksvoller. Pianist und Betreiber Gerrit Zitterbart beschreibt seine Einrichtung: „In unserem speziellen Clavier-Salon werden überdies historische Instrumente aus Wien, Paris, London und Berlin präsentiert, die die Entwicklung des Klaviers von den Anfängen bis in die Gegenwart aufzeigen. So sind überaus faszinierende Wiederentdeckungen von alten Klängen möglich, die wohlbekannte Werke ganz neu erscheinen lassen.“

Nach mehreren Monaten kompletter Konzertpause startet der Clavier-Salon nun wieder mit seinem regelmäßigen Programm. Der Pandemie zum Opfer ist das kleine Festival der ClavierTage gefallen. „Wir hoffen, das vorgesehene Programm auf 2021 übertragen zu können. Auch die so schön geplante Reihe mit allen Sonaten vom Jubilar Ludwig van Beethoven wurde unterbrochen, hier versuchen wir gemeinsam mit der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover zu einem neuen Konzept zu kommen“, erläutert Zitterbart.

 Achtung: wegen des beschränkten Platzangebotes von 60 Sitzen gibt es leider auch für Abonnenten keinen Anspruch auf Einlass.  Besucher können gern eine Reservierung unter der Adresse  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! vornehmen.

Links:

Das komplette Sommerprogramm finden Sie hier auf der Spielplanseite des Claviersalons: 
https://www.kulturbuero-goettingen.de/musik/clavier-salon

Weitere Informationen: 
https://www.clavier-salon-goettingen.de/index.htm

Mehr zu diesem Thema:

Kommentare powered by CComment

passend zum Artikel

Liebe Leserin, lieber Leser,

schön, dass Sie hier sind - und schön, dass Sie dieser Artikel interessiert.

Wussten Sie, dass die Autorinnen und Autoren des Kulturbüros für ihre Arbeit bezahlt werden? Das werden sie - genauso wie die Kolleginnen und Kollegen, die die vielen Termine in den Kulturkalender eintragen.

Vielleicht verstehen Sie, dass wir diese Inhalte nicht allen kostenlos zugänglich machen können. Wir sind auf bezahlte Zugänge (Abonnements) angewiesen - eigentlich wie alle, die Produkte und Dienstleistungen anbieten, für ihre Angebote Geld verlangen müssen.

Wenn Sie ein solches Abonnement (nur 5 Euro im Monat oder 50 Euro pro Jahr) abschließen möchten, brauchen Sie nur

hier

zu klicken. Alternativ können Sie für nur 1,20 Euro einen Tageszugang einrichten, um diesen Artikel ganz zu lesen.

Vielen Dank!

Wenn Sie bereits einen Zugang haben, können Sie sich hier einloggen und weiterlesen.

Wenn Sie bereits einen Zugang haben, können Sie sich hier einloggen und weiterlesen.

Diese Seite verwendet Cookies, mit denen Informationen lokal auf Ihrem Rechner gespeichert werden. Mit der Benutzung der Seite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.