passend zum Artikel

Willkommen!
Um alle Funktionen zu nutzen, loggen Sie sich bitte ein.
Passwort vergessen?
Registrieren Sie sich hier neu

Kindertheaterpreis

Auszeichnung für Theo Fransz

Wegen der geltenden Corona-Beschränkungen konnte die ursprünglich im Kaisersaal des Frankfurter Römers geplante Verleihung des Deutschen Kindertheaterpreises 2020 und des Deutschen Jugendtheaterpreises 2020 sowie der Sonderpreise nicht vor Ort stattfinden und musste in den digitalen Raum verlegt werden.
 
Den Deutschen Kindertheaterpreis 2020 erhält Theo Fransz (Niederlande) mit seinem Stück  „Liebe Grüße“ … oder Wohin das Leben fällt, aus dem Niederländischen von Andrea Kluitmann (Theaterstückverlag Korn-Wimmer, München). Der Deutsche Jugendtheaterpreis 2020 geht an Rabiah Hussain (Großbritannien) mit ihrem Stück Absprung (Spun), aus dem Englischen von Cornelia Enger (henschel SCHAUSPIEL Theaterverlag, Berlin).
 
In der Laudatio auf Theo Fransz und seine Übersetzerin stellt Juror Thomas Stumpp fest: „In einem raffinierten Wechsel-Spiel der Protagonist*innen aus Vergangenheit und Gegenwart entwickelt der Autor eine berührende Familiengeschichte über drei Generationen. Die Jury würdigt den poetischen Realismus, mit dem Theo Fransz generationenübergreifende Beziehungen von Vätern zu ihren Kindern sinnfällig auf die Bühne bringt und dabei durch die kluge Verschränkung verschiedener Zeitebenen eine Realität schafft, wie sie nur auf der Bühne stattfinden kann.“
  
Dr. Franziska Giffey, Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, wandte sich in einer Videobotschaft an die Gäste der Online-Preisverleihung: „Es ist gut, dass wir trotz dieser besonderen Zeit daran festhalten, Autorinnen und Autoren auszuzeichnen, die sich mit ihren Stücken um das Theater für junges Publikum verdient gemacht haben. Dass diese Preisverleihung in Corona-Zeiten stattfindet, ist ein wichtiges Signal! Wir sagen: Kunst ist für junge Menschen wichtig! Wir würdigen die Arbeit der Autorinnen und Autoren und wir bedanken uns bei all den vielen engagierten Theatern, die für ihr junges Publikum da sein wollen und jede Chance nutzen, um aufzutreten. Ich danke Ihnen für Ihr Engagement, für Ihr Verständnis, für Ihre Solidarität und ich danke allen, die mitgeholfen haben, die Preisverleihung zu ermöglichen. Allen voran der Stadt Frankfurt am Main, der Preisjury und dem Kinder- und Jugendtheaterzentrum.“
 
Zuvor hatte Frankfurts Kulturdezernentin, Dr. Ina Hartwig, die live zugeschaltet war, die Gäste begrüßt und im Hinblick auf die Pläne für ein eigenständiges Kinder- und Jugendtheater im Zoo-Gesellschaftshaus in Frankfurt am Main betont: „Wir planen ein Theater für junges Publikum, das künstlerisch und inhaltlich auf der Höhe der Zeit ist. Ein Theater, in dem die vielfältigen ästhetischen Ausdrucksformen der Theaterkunst Raum haben. Ein Theater, in dem auch die Autorinnen und Autoren unverzichtbar sind. Theater für junges Publikum ist ein Theater, das zeigt, was ist. Ein Theater, das Mut macht, sich der Realität mit Selbstbewusstsein und persönlicher Stärke zu stellen und daran zu wachsen. Und somit etwas, was wir gerade aktuell mehr denn je brauchen und demnach unterstützen müssen.“
 
Die Online-Preisverleihung wurde im Rahmen des Frankfurter Forum Junges Theater 2020 veranstaltet, das vom 12. bis 14. November unter dem Titel stadt+finden ebenfalls im digitalen Raum durchgeführt wird. Die Staatspreise für dramatische Kinder- und Jugendliteratur werden alle zwei Jahre vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend vergeben. Das Kinder- und Jugendtheaterzentrum in der Bundesrepublik Deutschland (KJTZ) ist mit der Durchführung des Auswahlverfahrens und der Preisverleihung beauftragt.
 
 Theo Fransz wird 1958 im holländischen Vleuten de Meern geboren. 1984 gründet er gemeinsam mit Jan-Willem van Kruyssen das MUZtheater, ein Theater für Jugendliche, an dem er als Schauspieler, Regisseur und Autor arbeitet. Seit 2001 ist Fransz als freier Regisseur tätig und inszeniert zunehmend auch in Deutschland, u. a. am Deutschen Schauspielhaus in Hamburg, am Schnawwl in Mannheim und im Moks Bremen. Nach »Mut«, einer Koproduktion mit dem Jungen Theater, für die Theo Franzs auch den Text schreibt, und »Der Untertan«, inszenierte er zuletzt in der Spielzeit 2018/19 nun Günter Grass’ »Die Blechtrommel« am Deutschen Theater Göttingen.
Mehr zu diesem Thema:

Kommentare powered by CComment

passend zum Artikel

Liebe Leserin, lieber Leser,

schön, dass Sie hier sind - und schön, dass Sie dieser Artikel interessiert.

Wussten Sie, dass die Autorinnen und Autoren des Kulturbüros für ihre Arbeit bezahlt werden? Das werden sie - genauso wie die Kolleginnen und Kollegen, die die vielen Termine in den Kulturkalender eintragen.

Vielleicht verstehen Sie, dass wir diese Inhalte nicht allen kostenlos zugänglich machen können. Wir sind auf bezahlte Zugänge (Abonnements) angewiesen - eigentlich wie alle, die Produkte und Dienstleistungen anbieten, für ihre Angebote Geld verlangen müssen.

Wenn Sie ein solches Abonnement (nur 5 Euro im Monat oder 50 Euro pro Jahr) abschließen möchten, brauchen Sie nur

hier

zu klicken. Alternativ können Sie für nur 1,20 Euro einen Tageszugang einrichten, um diesen Artikel ganz zu lesen.

Vielen Dank!

Wenn Sie bereits einen Zugang haben, können Sie sich hier einloggen und weiterlesen.

Wenn Sie bereits einen Zugang haben, können Sie sich hier einloggen und weiterlesen.

Diese Seite verwendet Cookies, mit denen Informationen lokal auf Ihrem Rechner gespeichert werden. Mit der Benutzung der Seite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.