passend zum Artikel

Willkommen!
Um alle Funktionen zu nutzen, loggen Sie sich bitte ein.
Passwort vergessen?
Registrieren Sie sich hier neu

Kultur im Kreis

Wo sich Eichmann als „Rädchen im Getriebe“ bezeichnet, das sich an gesetzlichen Regeln und Vorschriften zu halten habe, setzen für Schauspielerin und Schauspiellehrerin auch die Fragen an, die an Biografie anknüpfen. Den Aufstieg eines durchschnittlichen jungen Mannes in der SS-Hierarchie zur administrativen Instanz für die Vernichtung der europäischen Juden. „Wir fangen mit einem kurzen Lebenslauf an und dann kommt das Eigentliche, was im Fokus steht: Wie kam es zur Endlösung.“ Maja Müller-Bula verweist auf das Nachwort von Heinar Kippardt zu seinem Schauspiel und seinen Anmerkungen über den funktionalen Menschen, der Befehle nicht in Frage stellt, die andere zu verantworten haben und dabei auch eine soldatische Haltung verteidigt, wie sie die Erschießungskommandos ebenso einnahmen wie die Zyklon B Lieferanten.

Im Stück wird Eichmann von einem Polizeikommissar verhört und stellt sich neben den Fragen seines Verteidigers auch denen einer Psychiaterin und eines Pfarrer Ehepaares. In der szenischen online Fassung übernimmt die Schauspielerin alle Rollen während sich Christian Römer  den Strategien und Standpunkten des vermeintlichen Schreibtischtäters widmet. Die Interviewsequenzen werden mit Texten kommentiert, die immer wieder eingeblendet werden. Sie dokumentieren die Haltung von Zeitchronisten, die sich wie der katholische Bischof mit dem System arrangierten oder als Gauleiter die Deportationen vorantrieben während die Widerstandskämpferin die Folterqualen nach der Verhaftung erinnert und eine alte jüdische Frau auf dem Weg zur Gaskammer ihe panischen Mitgefangenen besänftigt.

Mit den Stimmen jüdischer Komponisten, von denen die meisten die Vernichtungslager nicht überlebten, hat Alexander Tietz am Klavier eine Sammlung musikalischer Momentaufnahmen arrangiert, die bei dieser online Lesung ebenfalls erklingen.

Im Gedenken an die Reichspogromnacht sind am 8. und 9. November zunächst auch nur diese beiden Lesungen abrufbar. Maja Müller-Bula und Christian Römer möchten das Projekt, das vom Landkreis Göttingen mit der Initiative „Partnerschaft für Demokratie“ unterstützt wird, gerne fortsetzen. Ihre Pläne für Lesungen in Schulen oder auch live-Vorstellungen, sobald die Corona-Bedingungen das zu lassen, sind abhängig von den Verhandlungen mit dem Verlag, der Heinar Kipphardts Werke herausgibt.

Der Zugang zum Live-Stream erfolgt über YouTube (keine Anmeldung notwenig) für Montag, den 9.11.20 um 19:00 Uhr: https://youtu.be/WW0u_U7y4Tw

Mehr zu diesem Thema:

Kommentare powered by CComment

passend zum Artikel

Liebe Leserin, lieber Leser,

schön, dass Sie hier sind - und schön, dass Sie dieser Artikel interessiert.

Wussten Sie, dass die Autorinnen und Autoren des Kulturbüros für ihre Arbeit bezahlt werden? Das werden sie - genauso wie die Kolleginnen und Kollegen, die die vielen Termine in den Kulturkalender eintragen.

Vielleicht verstehen Sie, dass wir diese Inhalte nicht allen kostenlos zugänglich machen können. Wir sind auf bezahlte Zugänge (Abonnements) angewiesen - eigentlich wie alle, die Produkte und Dienstleistungen anbieten, für ihre Angebote Geld verlangen müssen.

Wenn Sie ein solches Abonnement (nur 5 Euro im Monat oder 50 Euro pro Jahr) abschließen möchten, brauchen Sie nur

hier

zu klicken. Alternativ können Sie für nur 1,20 Euro einen Tageszugang einrichten, um diesen Artikel ganz zu lesen.

Vielen Dank!

Wenn Sie bereits einen Zugang haben, können Sie sich hier einloggen und weiterlesen.

Wenn Sie bereits einen Zugang haben, können Sie sich hier einloggen und weiterlesen.

Diese Seite verwendet Cookies, mit denen Informationen lokal auf Ihrem Rechner gespeichert werden. Mit der Benutzung der Seite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.