passend zum Artikel

Willkommen!
Um alle Funktionen zu nutzen, loggen Sie sich bitte ein.
Passwort vergessen?
Registrieren Sie sich hier neu

Kreuzberg on KulTour

2006 hat alles angefangen“, erinnert sich Klaus Wißmann, damals noch Inhaber des legendären Café Kreuzberg. „Schon lange wurde ich, vor allem von Musikern, gebeten, dort eine Offene Bühne einzurichten. Dies tat ich damals nicht, um der Spielstunde des befreundeten Nörgelbuffs, der damals bereits sehr kränkelte, keine Konkurrenz zu machen. Das änderte sich, als der „Buff“ zum Jahresende 2005 aus wirtschaftlichen Gründen leider schließen musste. Jan Sperhake hatte dort zuletzt die Spielstunde betreut und zog mit ihr noch um in den Beatclub, der direkt danach aber auch schließen musste. Da zeichnete sich schon die Zukunft der Offenen Bühne ab, die in den Folgejahren immer wieder mit dem katastrophalen Spielstättensterben in Göttingen zu kämpfen hatte. Jan Sperhake und ich begründeten also die Offene Bühne im Café Kreuzberg, wo sie Im Januar 2006 mit Nummer 1 der Zählung startete. Mehr als 120 Leute musizierten und feierten damals bis in die frühen Morgenstunden im Kreuzbergring 3."

Spielstättensterben – die Wanderschaft beginnt

Doch drei Jahre später, im April 2009 war es auch damit vorbei: Das Café Kreuzberg schloss seine Türen für immer. Um das Kulturprogramm fortzuführen wurde am 13.8.2009 der Kreuzberg on KulTour e.V. als Nachfolger gegründet, der auch die Offene Bühne weiter veranstaltete.

Nach einer einmaligen Station im Salamanca folgte im Frühsommer 2009 der Umzug ins Cartoon, das zu einer beliebten neuen Heimat wurde und dies sicherlich immer noch wäre, wenn Inhaber Rainer Podszun nicht im März 2011 verstorben wäre.

Wieder gab man nicht auf und wurde herzlich in der Blooming Bar aufgenommen. Auch dort wäre man gern geblieben, doch nicht einmal ein Jahr später, Ende Februar 2012, schloss auch diese Spielstätte für immer. Bereits damals warnte der Verein öffentlich vor dem offenkundig bedrohlichen und zunehmenden Spielstättensterben in der Leinestadt.

Wieder gingen wir mit der Offenen Bühne auf Wanderschaft“, erinnert sich auch die 2. Vorsitzende Dana Rotter. „Nach einem kurzen Zwischenstopp in der Buddha Lounge feierten wir die 100. Offene Bühne im frisch renovierten Blue Note – dem einzigen Göttinger Live-Club der jemals internationale Bedeutung erlangte. Doch auch diese traditionsreiche Göttinger Spielstätte wurde zum 1. Januar 2015 von der Universität geschlossen und musste einem Restaurant weichen. Wieder war eine sehr wichtige Spielstätte für immer verloren.“

Die lange Reise der Offenen Bühne setzte sich fort. Nach einmaliger Station im Apex ging es im Freihafen/Eins B weiter, wo auch die 120. und damit zehn Jahre Offene Bühne gefeiert wurde. Es folgte im Januar 2017 der Umzug in die Tangente, welche die besten Bühnenmöglichkeiten bot. Doch das Glück war wieder nicht von Dauer. Nur ein halbes Jahr, nachdem im Juli 2018 die 150. Ausgabe der Offenen Bühne gefeiert wurde, schloss auch die traditionsreiche Tangente, allen Erhaltungsversuchen des Vereins zum Trotz, zum 31.12.2018. Wohl der Spielstättenverlust mit den für Göttingen bislang katastrophalsten Folgen. Mit dem Gewölbe der Diva Lounge wurde eine atmosphärisch schöne neue Heimat gefunden, in die die Offene Bühne nach Ende der Pandemie auch wieder zurückkehren wird.

Der vorübergehende Umzug ins Internet

Inzwischen ist die Offene Bühne des Kreuzberg on KulTour e.V. die älteste, in Kontinuität und ohne eine einzige Unterbrechung ausgerichtete Mitmachbühne Göttingens - allen Hindernissen zum Trotz! Während die Offene Bühne am 14. Januar 2021 insgesamt zum 180. Mal stattfindet, ist es zugleich auch die 10. Online Offene Bühne. Das Internet ist seit April 2020 quasi zur 11. Ausrichtungslokalität geworden.

Als klar war, dass aufgrund der Coronapandemie alles abgesagt werden musste, waren wir einfach nur fassungslos und traurig: Erstmals drohte die Offene Bühne nun tatsächlich auszufallen! Dann wurden wir aber sehr schnell trotzig“, so Rotter. „Am 9. April, dem Tag der 171. Offenen Bühne, beschlossen wir kurzerhand die Offene Bühne online stattfinden zu lassen und nur eine Woche später nachzuholen. Wir haben also unsere großartige Community angeschrieben, haben innerhalb von drei Tagen 16 Videos erhalten und gingen anschließend Tag und Nacht in Produktion – damals noch ohne irgendein Wissen, wie man das letztlich technisch hinbekommt. Am Ende haben wir es geschafft und so wurde die 171. Offene Bühne zur 1. Online Offenen Bühne, die am 16.4. um Punkt 21 Uhr auf unserem YouTube-Kanal (Kreuzberg on KulTour) startete und parallel auf Radio Leinewelle übertragen wurde.“

Wiederaufbau der Kultur nach der Pandemie

Ohne die großartige Gemeinschaft so vieler Künstler Südniedersachsens hätte dieses wertvolle Format einer Mitmachbühne weder über so viele Jahre Bestand gehabt, noch hätten wir den Umzug ins Internet und die erfolgreiche Etablierung dort schaffen können. Es ist eine Ehre zu dieser Community zu gehören und gemeinsam etwas auf die Beine zu stellen“, ergänzt Wißmann. „Wir sind deswegen auch zuversichtlich, dass wir gemeinsam einen Wiederaufbau der Kultur nach Ende der Pandemie meistern können. Künstler leben von Auftritten. Ohne Spielstätten gibt es keine Auftrittsmöglichkeit. Es gilt also in erster Linie Spielstätten zu erhalten und zu unterstützen, um Künstlern nachhaltig zu helfen!“

Wie schon in den vergangenen 15 Jahren wird der Kreuzberg on KulTour e.V. dabei helfen, existentiell bedrohten Spielstätten wieder neues Leben einzuhauchen oder Lokalitäten überhaupt erst zu Spielstätten aufzubauen. Ein Mittel dafür ist beispielsweise das Projekt 'Offene Bühne on tour': Dazu ist geplant, mit Offene Bühne-Künstlern an mehreren Abenden die Offene Bühne in verschiedene Lokalitäten Südniedersachsens, verstärkt durch ortsansässige Künstler, direkt zu den Menschen in die Region zu bringen. Dieses Projekt ist in Planung und könnte nach ermutigenden Vorgesprächen mithilfe des Landkreises Göttingen umgesetzt werden.

Im Rahmen der insgesamt 180 Offenen Bühnen ist es gelungen, mehr als 1000 Künstler aus Südniedersachsen zu öffentlichen Auftritten zu motivieren, sie zu betreuen und zu unterstützen. Die Förderung von Nachwuchs, egal welchen Alters, war dabei immer ein zentrales Anliegen des Vereins. Viele Offene Bühne-Teilnehmer legten dort den Grundstein für ihre Karriere, auch etliche Bands wurden dort gegründet.

Doch damit nicht genug. Sobald live-Veranstaltungen wieder möglich sind, wird als erstes das Jubiläum „15 Jahre Offene Bühne“ nachgeholt. Geplant ist ein großes Fest mit allen Teilnehmern im Garten der Dorfschänke Herberhausen. Bis es so weit ist, findet die Offene Bühne weiter Online statt. Wie gewohnt am zweiten Donnerstag im Monat um Punkt 21 Uhr. Denn ans Aufhören denkt die Kreuzberg on KulTour-Crew noch lange nicht, damit dieses wertvolle Format Südniedersachsen noch lange weiterhin bereichern kann. 

Mehr zu diesem Thema:

Kommentare powered by CComment

passend zum Artikel

Liebe Leserin, lieber Leser,

schön, dass Sie hier sind - und schön, dass Sie dieser Artikel interessiert.

Wussten Sie, dass die Autorinnen und Autoren des Kulturbüros für ihre Arbeit bezahlt werden? Das werden sie - genauso wie die Kolleginnen und Kollegen, die die vielen Termine in den Kulturkalender eintragen.

Vielleicht verstehen Sie, dass wir diese Inhalte nicht allen kostenlos zugänglich machen können. Wir sind auf bezahlte Zugänge (Abonnements) angewiesen - eigentlich wie alle, die Produkte und Dienstleistungen anbieten, für ihre Angebote Geld verlangen müssen.

Wenn Sie ein solches Abonnement (nur 5 Euro im Monat oder 50 Euro pro Jahr) abschließen möchten, brauchen Sie nur

hier

zu klicken. Alternativ können Sie für nur 1,20 Euro einen Tageszugang einrichten, um diesen Artikel ganz zu lesen.

Vielen Dank!

Wenn Sie bereits einen Zugang haben, können Sie sich hier einloggen und weiterlesen.

Wenn Sie bereits einen Zugang haben, können Sie sich hier einloggen und weiterlesen.

Diese Seite verwendet Cookies, mit denen Informationen lokal auf Ihrem Rechner gespeichert werden. Mit der Benutzung der Seite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.