passend zum Artikel

Willkommen!
Um alle Funktionen zu nutzen, loggen Sie sich bitte ein.
Passwort vergessen?
Registrieren Sie sich hier neu

29. Göttinger Literaturherbst

6.400 Besucher*innen erlebten die rund 60 handverlesenen Veranstaltungen aus dem Bereich Belletristik und Sachbuch live. Über das rund 3.000-mal verkaufte ON AIR-Ticket nahmen darüber hinaus Besucher*innen aus ganz Deutschland, Österreich, der Schweiz, Frankreich, Schweden und sogar aus Paraguay am Festival teil. Mit dem Kulturticket hatten alle Studierenden der Universität Göttingen sowie der PFH Göttingen freien Online-Zugang zum ON AIR-Angebot. Zusammen mit den Tickets für Festivalpartner waren somit mehr als 30.000 ON AIR-Tickets im Umlauf. Mit mehreren 10 Tausend digitalen Besucher*innen zieht das Festival bisher eine positive Bilanz.

„Wir haben eine Antwort auf die aktuellen Herausforderungen gefunden und  sind dankbar, dass wir mit unserem sorgfältig durchdachten Konzept nun eine Punktlandung geschafft haben“, so Johannes-Peter Herberhold, Geschäftsführer des Göttinger Literaturherbstes. „Ohne die finanzielle Unterstützung des Hauptsponsors Sartorius sowie des Engagements der Max-Planck-Institute, der Universität Göttingen, der Sparkasse Göttingen, verschiedener Stiftungen und der vielen weiteren Förderer wäre das nicht möglich gewesen. Es gab viel Zuspruch für das Wagnis, ein großes Lesefest wie den Göttinger Literatur-herbst in Zeiten der Coronapandemie durchzuführen, auch von unseren Künstler*innen“, beschreibt Herberhold das Stimmungsbild.  

Große Stars der Szene waren zu Gast, darunter Uwe Timm, Elke Heidenreich, Olivia Wenzel, Christian Berkel, Linda Zervakis, Paul Maar, Peter Maffay, Achim Reichel, Kübra Gümüşay und Mai Thi Nguyen-Kim.

Die live in der Paulinerkirche aufgenommene und digital ausgestrahlte Reihe „Wissenschaft beim Göttinger Literaturherbst“ gewährte auch 2020 herausragende Einblicke in die Spitzenforschung und präsentierte Wissenschaftler*innen wie Markus Rex oder Jutta Allmendinger.    

Mehr zu diesem Thema:

Kommentare powered by CComment

passend zum Artikel

Liebe Leserin, lieber Leser,

schön, dass Sie hier sind - und schön, dass Sie dieser Artikel interessiert.

Wussten Sie, dass die Autorinnen und Autoren des Kulturbüros für ihre Arbeit bezahlt werden? Das werden sie - genauso wie die Kolleginnen und Kollegen, die die vielen Termine in den Kulturkalender eintragen.

Vielleicht verstehen Sie, dass wir diese Inhalte nicht allen kostenlos zugänglich machen können. Wir sind auf bezahlte Zugänge (Abonnements) angewiesen - eigentlich wie alle, die Produkte und Dienstleistungen anbieten, für ihre Angebote Geld verlangen müssen.

Wenn Sie ein solches Abonnement (nur 5 Euro im Monat oder 50 Euro pro Jahr) abschließen möchten, brauchen Sie nur

hier

zu klicken. Alternativ können Sie für nur 1,20 Euro einen Tageszugang einrichten, um diesen Artikel ganz zu lesen.

Vielen Dank!

Wenn Sie bereits einen Zugang haben, können Sie sich hier einloggen und weiterlesen.

Wenn Sie bereits einen Zugang haben, können Sie sich hier einloggen und weiterlesen.

Diese Seite verwendet Cookies, mit denen Informationen lokal auf Ihrem Rechner gespeichert werden. Mit der Benutzung der Seite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.