passend zum Artikel

Willkommen!
Um alle Funktionen zu nutzen, loggen Sie sich bitte ein.
Passwort vergessen?
Registrieren Sie sich hier neu

KUNST e.V.

In Corona-Zeiten leiden neben anderen auch der Einzelhandel und die Gaststätten durch Umsatzeinbußen. Erst langsam kehrt eine Art Normalität zurück, dennoch bleiben Abstandsgebot, begrenzte Personenzahlen in den Geschäften und Warteschlangen. Deshalb hat sich der Verein KUNST, in dem fast alle Göttinger Kultureinrichtungen und Initiativen zusammengeschlossen sind, eine Aktion ausgedacht, die das Warten in und vor den Geschäften und die Fahrt in Bussen ein bisschen angenehmer machen soll. „Warten mit Kultur“ ist das Motto.

„Alle Wartenden oder BusnutzerInnen können ab sofort mit ihrem Handy einen QR-Code einlesen und sofort Kultur genießen,“ erklärt Nils König von KUNST e.V. die Aktion. „Wir haben Plakate gedruckt, die in den Schaufenstern und in den Bussen hängen werden, auf denen jeweils 4 QR-Codes abgedruckt sind, die nach dem Einscannen sofort auf eine speziell eingerichtete Website einer Kultureinrichtung führen, wo kleine Musikstücke, Theaterszenen, literarische Texte oder von Soloselbstständigen KünstlerInnen produzierte Videos zu entdecken sind, die das Warten angenehmer machen sollen,“ führte König weiter aus.

Es gibt zehn verschiedene Plakate mit jeweils unterschiedlichen Code-Kombinationen, so dass man überall immer andere Kulturerlebnisse haben kann. Im Code eingebaut ist das Logo der jeweiligen Kultureinrichtung, so dass man schon vorauswählen kann, welche Art von Kultur man erleben, sehen oder hören möchte. Außerdem hat die Plakat-Designerin Lia Eastwood zusätzlich Piktogramme für die jeweiligen Kultursparten neben die QR-Codes gesetzt.

„Wir finden das eine sehr charmante Aktion für unsere KundInnen,“ freute sich Frederike Beyer, Geschäftsführerin von Pro-City, „wir haben die Idee sofort unterstützt!“ Und auch Stephanie Gallinat-Mecke von den Göttinger Verkehrsbetrieben ist froh über das kleine Zusatzangebot für ihre Fahrgäste, die auch erst wieder zurückgewonnen werden müssen: „Wir hängen die Plakate in allen Bussen auf, in denen das geht! So kann jeder Fahrgast sich ein bisschen unterhalten lassen in Zeiten ohne das sonst so umfangreiche Göttinger Kulturangebot!“

„Wir möchten natürlich die Göttinger Kultureinrichtungen bei allen GöttingerInnen in Erinnerung halten, damit die Besucher wieder zu uns kommen, wenn sich die Lage wieder normalisiert,“ betonte Anne Moldenhauer vom KUNST-Vorstand. Denn das ist allen klar: die Kultur wird vielfach am Längsten warten müssen, bis alle Veranstaltungen wieder stattfinden und normal besucht werden können. So ist es letztlich eine gegenseitige Hilfe zwischen Einzelhandel, Verkehrsbetrieben und Kultureinrichtungen, die zudem noch Freude für die BürgerInnen bereiten kann.

Und damit auch andere als die Pro-City-Mitglieder von der Aktion profitieren können, hat sich Pro-City bereit erklärt, eine größere Anzahl der Plakate bei sich zu lagern und auf Wunsch auszugeben.

Geschäfte, Arztpraxen oder Gewerbetreibende aus der Innenstadt können die Plakate über Pro-City erhalten. Sie melden sich einfach bei Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder 0551 – 38 48 49 0, damit eine Übergabe abgesprochen werden kann. Dann kann es auch an anderen Stellen heißen: „Kultur genießen statt warten. Einfach QR-Code scannen!“

Link:

kunst-ev.de

Mehr zu diesem Thema:

Kommentare powered by CComment

passend zum Artikel

Liebe Leserin, lieber Leser,

schön, dass Sie hier sind - und schön, dass Sie dieser Artikel interessiert.

Wussten Sie, dass die Autorinnen und Autoren des Kulturbüros für ihre Arbeit bezahlt werden? Das werden sie - genauso wie die Kolleginnen und Kollegen, die die vielen Termine in den Kulturkalender eintragen.

Vielleicht verstehen Sie, dass wir diese Inhalte nicht allen kostenlos zugänglich machen können. Wir sind auf bezahlte Zugänge (Abonnements) angewiesen - eigentlich wie alle, die Produkte und Dienstleistungen anbieten, für ihre Angebote Geld verlangen müssen.

Wenn Sie ein solches Abonnement (nur 5 Euro im Monat oder 50 Euro pro Jahr) abschließen möchten, brauchen Sie nur

hier

zu klicken. Alternativ können Sie für nur 1,20 Euro einen Tageszugang einrichten, um diesen Artikel ganz zu lesen.

Vielen Dank!

Wenn Sie bereits einen Zugang haben, können Sie sich hier einloggen und weiterlesen.

Wenn Sie bereits einen Zugang haben, können Sie sich hier einloggen und weiterlesen.

Diese Seite verwendet Cookies, mit denen Informationen lokal auf Ihrem Rechner gespeichert werden. Mit der Benutzung der Seite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.