passend zum Artikel

Willkommen!
Um alle Funktionen zu nutzen, loggen Sie sich bitte ein.
Passwort vergessen?
Registrieren Sie sich hier neu

Niedersachsen

„Mit den niedersächsischen Literaturstipendien ermöglichen wir Schriftstellerinnen und Schriftstellern, sich auf ihre literarische Arbeit zu konzentrieren und schaffen Freiräume für die kreative Entfaltung", sagt Niedersachsens Kulturminister Björn Thümler.

Mit dem Jahresstipendium in Höhe von bis zu 14.000 Euro sollen freiberuflichen Autorinnen und Autoren, die mindestens einmal in einem anerkannten Verlag (nicht Selbstverlag) veröffentlicht haben, die Möglichkeit erhalten, über einen Zeitraum bis zu einem Jahr verstärkt künstlerisch tätig zu sein. Auf Wunsch können ein bis zwei Monate des Förderzeitraums in den Martin-Kausche-Ateliers in Worpswede verbracht werden.

Mit dem Stipendium für Kinder- und Jugendbuchautoren in Höhe von bis zu 8.000 Euro wird ein aktuelles Projekt einer Schriftstellerin oder eines Schriftstellers gefördert, das sich an Kinder bzw. Jugendliche richtet.

Mit dem Übersetzerstipendium fördert das MWK Übersetzerinnen und Übersetzer literarischer Texte durch ein projektbezogenes Stipendium in Höhe von 7.800 Euro. Es soll der Geförderten bzw. dem Geförderten Freiräume schaffen, um an einer Übersetzung zu arbeiten und sie zur Veröffentlichung zu bringen.

Darüber hinaus vergibt das MWK bis zu drei Arbeitsstipendien an Autorinnen und Autoren. Die Einzelförderung beträgt bis zu 5.000 Euro. Auch das Arbeitsstipendium bietet die Möglichkeit, einen Teil des Förderzeitraums in Worpswede zu verbringen.

Bewerbungen sind über das Online-Antragsverfahren des MWK einzureichen: https://www.mwk.niedersachsen.de/literaturstipendien

Die Bewerbungsfrist endet am 15.01.2021.

Mehr zu diesem Thema:

Kommentare powered by CComment

passend zum Artikel

Liebe Leserin, lieber Leser,

schön, dass Sie hier sind - und schön, dass Sie dieser Artikel interessiert.

Wussten Sie, dass die Autorinnen und Autoren des Kulturbüros für ihre Arbeit bezahlt werden? Das werden sie - genauso wie die Kolleginnen und Kollegen, die die vielen Termine in den Kulturkalender eintragen.

Vielleicht verstehen Sie, dass wir diese Inhalte nicht allen kostenlos zugänglich machen können. Wir sind auf bezahlte Zugänge (Abonnements) angewiesen - eigentlich wie alle, die Produkte und Dienstleistungen anbieten, für ihre Angebote Geld verlangen müssen.

Wenn Sie ein solches Abonnement (nur 5 Euro im Monat oder 50 Euro pro Jahr) abschließen möchten, brauchen Sie nur

hier

zu klicken. Alternativ können Sie für nur 1,20 Euro einen Tageszugang einrichten, um diesen Artikel ganz zu lesen.

Vielen Dank!

Wenn Sie bereits einen Zugang haben, können Sie sich hier einloggen und weiterlesen.

Wenn Sie bereits einen Zugang haben, können Sie sich hier einloggen und weiterlesen.

Diese Seite verwendet Cookies, mit denen Informationen lokal auf Ihrem Rechner gespeichert werden. Mit der Benutzung der Seite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.