passend zum Artikel

Willkommen!
Um alle Funktionen zu nutzen, loggen Sie sich bitte ein.
Passwort vergessen?
Registrieren Sie sich hier neu

kulturbuero plus

Junges Theater

Nur scheinbar haben Eduard und Charlotte das perfekte Arrangement für sich gefunden. Mit dem Rückzug aus einer Gesellschaft der Konventionen und der Reglementierung, um stattdessen einen verwilderten Landsitz zu kultivieren. Hinter dem charmanten Gestus des stilvoll fürsorglichen Ehemannes lässt Michael Johannes Meyer ahnen, dass ihn der gemeinsame Ehelebensplan bereits langweilt. Sein langjähriger Freund Hauptmann (Jan Reinartz) könnte auch als Landschaftsarchitekt das ungesellige Stillleben auffrischen. Und da sich Charlotte um die Betreuung ihrer Nichte Ottilie (Jennifer Quast) sorgt, ließen sich die freundschaftlichen Verhältnisse perfekt ausgleichen und abstimmen. Jetzt ist Haltung gefragt, Verständnis für den geliebten Unruhegeist und die Fähigkeit, sorgfältig zu reflektieren und zu argumentieren. All das, was Jacqueline Sophie Mendel an ihrer Charlotte spürbar werden lässt, die diese Hausgemeinschaft auch mit Blick auf die Unabwägbarkeiten betrachtet und wie sie das Zusammenleben verändern werden.

Eduard verliebt sich in Ottilie, so unmittelbar leidenschaftlich und kompromisslos wie irgend möglich, so dass es auf der Bühne zunächst keiner Worte bedarf, nur dieser verräterischen Blicke und Gesten. Die besondere Sympathie, wie sie Charlotte und den Hauptmann mehr und mehr verbindet, lässt den Treuebruch nur ahnen. Die Protokollanten ihrer Begegnungen können ähnlich wie die Zuschauer umso mehr über ein Paar reflektieren, bei dem die Chemie stimmt ohne dass die Beziehung in ein emotionales Chaos ausufert.

Die Fassung von Goethes Wahlverwandte, die Stefan Bachmann und Lars-Ole Walberg für ihre Inszenierung am Züricher Neumarkt Theater auf zwölf szenische Stationen verdichtet haben, streift auch das Fach Chemie mit einem dramatischen Kapitel. Über Anziehungskräfte, wie sie Alkaloide und Säuren auch als gegensätzliche Elemente entwickeln, um sich gerade deshalb zu einer Wahlverwandtschaft zu vereinigen, wird in geselliger Runde geplaudert – und das mit beflügelnder Wirkung. Es gibt auch einen Exkurs in die Bekenntnisse des Marquis de Sade, in der über sexuelle Freiheiten und Fantasien, in dem über Ehegelübde, Rollenverhältnisse und moralisierende Kategorien genüsslich abgelästert wird, während der Laborraum Bühne zur Kampfzone wird.  

Die schwangere Charlotte verweigert Eduard die Scheidung. Der flüchtet sich in sein früheres, vermeintlich abenteuerliches Leben, bis ihn die Sehnsucht nach Ottilie zurücktreibt. Doch dann verweigert sich die junge Frau, die den Tod des Kindes verursacht hat, ihrer leidenschaftlichen Liebe und einer gemeinsamen Vision endgültig. Sie hungert sich zu Tode, so wie sich auch ihr maßlos kompromissloser Gefährte, für den nur die Option alles oder nichts zählt, schließlich einem Leben ohne sie verweigert.

In einer Szene reflektieren die Figuren sich und ihre Haltung und was sie einander mit ihren Wünschen und Begierden zumuten. Es bleibt der falsche Film, den sie betrachten und auf ein Happy End bestehen, bei dem sie als Regisseure ihrer Ansprüche versagen. Die Gestalt, die jetzt den Kindersarg wie ein unüberwindliches Hindernis auf die Bühne schleppt, hat längt in die Scheidung eingewilligt und beerdigt jetzt auch ihre vergeblichen Hoffnungen mit den Worten „Große Leidenschaften sind Krankheiten ohne Hoffnung“. Vorbei sind die Zeiten, wo sie ihren Eddie noch locker zum Arschloch erklären konnte, wie er sich einfach so verliebt hat und das Eheversprechen verrät. Nicht länger ironisch kommentieren und bespötteln lassen sich die Irrungen und Wirrungen in diesem emotionalen und erotischen Aufruhr. Die Glückformel, mit der in diesem dramatischen Labor leidenschaftlich, leichtsinnig und nachdenklich experimentiert wurde, bleibt unberechenbar. Umso leidenschaftlicher engagiert sich das Schauspiel-Team mit Regisseur Stephan Schäfer für Goethes Wahlverwandte und ihre Kampfzone.

 Die Premiere war am 24. Oktober. Weitere Vorstellungen stehen am 6. und 28. November sowie 21. und 22. Dezember auf dem Spielplan des Jungen Theaters

 

Mehr zu diesem Thema:

Kommentare powered by CComment

plusDas Junge Theater ist PLUS-Partner des Kulturbüro Göttingens. Deshalb können Sie diesen Artikel lesen, ohne ein Abonnement abzuschließen.

passend zum Artikel

Liebe Leserin, lieber Leser,

schön, dass Sie hier sind - und schön, dass Sie dieser Artikel interessiert.

Wussten Sie, dass die Autorinnen und Autoren des Kulturbüros für ihre Arbeit bezahlt werden? Das werden sie - genauso wie die Kolleginnen und Kollegen, die die vielen Termine in den Kulturkalender eintragen.

Vielleicht verstehen Sie, dass wir diese Inhalte nicht allen kostenlos zugänglich machen können. Wir sind auf bezahlte Zugänge (Abonnements) angewiesen - eigentlich wie alle, die Produkte und Dienstleistungen anbieten, für ihre Angebote Geld verlangen müssen.

Wenn Sie ein solches Abonnement (nur 5 Euro im Monat oder 50 Euro pro Jahr) abschließen möchten, brauchen Sie nur

hier

zu klicken. Alternativ können Sie für nur 1,20 Euro einen Tageszugang einrichten, um diesen Artikel ganz zu lesen.

Vielen Dank!

Wenn Sie bereits einen Zugang haben, können Sie sich hier einloggen und weiterlesen.

Wenn Sie bereits einen Zugang haben, können Sie sich hier einloggen und weiterlesen.

Diese Seite verwendet Cookies, mit denen Informationen lokal auf Ihrem Rechner gespeichert werden. Mit der Benutzung der Seite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.