passend zum Artikel

Willkommen!
Um alle Funktionen zu nutzen, loggen Sie sich bitte ein.
Passwort vergessen?
Registrieren Sie sich hier neu

Theaterpodcast Szenenwechsel

Das Theater ist mehr denn je als Seismograf über politische und gesellschaftliche Entwicklungen gefordert. So lange auch am Deutschen Theater der klassische Spielbetrieb ruht, sind Alternativen gefragt, um mit dem Publikum wieder ins Gespräch zu kommen und das auch über die Auswirkungen der Corona Pandemie und das Zusammenleben unter erschwerten Bedingungen.

Eine erste dramatische Stellungnahme plant DT-Intendant Erich Sidler mit seinem Team jetzt in der DT-Tiefgarage mit Szenen aus Juli Zehs Roman „Corpus Delicti“, wo unter die Titel „Die Methode“ eine staatlich verordnete Gesundheitsdiktatur thematisiert wird. Die Auswirkungen betreffen natürlich auch den Theateralltag mit den Spielplänen für die kommende Saison und den Absprachen mit Regiegästen und Bühnenbildnern, deren Projekte sich verschoben haben.

Ebenfalls zur Diskussion steht der nächste Fördervertrag mit dem Land Niedersachsen, wo eine endgültige Entscheidung immer noch aussteht.

Hören Sie dazu ein Gespräch mit DT-Intendant Erich Sidler und Verwaltungsdirektorin Sandra Hinz:

„Die Methode“ hat am 9. Mai 2020 Premiere in der Tiefgarage des Deutschen Theaters und wird täglich mehrfach aufgeführt. 

 

Links:

Weitere Informationen zum Stück in der Ankündigung des Kulturbüros

Weitere Informationen auf der Seite des Deutschen Theaters

Mehr zu diesem Thema:

Kommentare powered by CComment

plusDas Deutsche Theater Göttingen ist PLUS-Partner des Kulturbüro Göttingens. Deshalb können Sie diesen Artikel lesen, ohne ein Abonnement abzuschließen.

passend zum Artikel

Liebe Leserin, lieber Leser,

schön, dass Sie hier sind - und schön, dass Sie dieser Artikel interessiert.

Wussten Sie, dass die Autorinnen und Autoren des Kulturbüros für ihre Arbeit bezahlt werden? Das werden sie - genauso wie die Kolleginnen und Kollegen, die die vielen Termine in den Kulturkalender eintragen.

Vielleicht verstehen Sie, dass wir diese Inhalte nicht allen kostenlos zugänglich machen können. Wir sind auf bezahlte Zugänge (Abonnements) angewiesen - eigentlich wie alle, die Produkte und Dienstleistungen anbieten, für ihre Angebote Geld verlangen müssen.

Wenn Sie ein solches Abonnement (nur 5 Euro im Monat oder 50 Euro pro Jahr) abschließen möchten, brauchen Sie nur

hier

zu klicken. Alternativ können Sie für nur 1,20 Euro einen Tageszugang einrichten, um diesen Artikel ganz zu lesen.

Vielen Dank!

Wenn Sie bereits einen Zugang haben, können Sie sich hier einloggen und weiterlesen.

Wenn Sie bereits einen Zugang haben, können Sie sich hier einloggen und weiterlesen.

Diese Seite verwendet Cookies, mit denen Informationen lokal auf Ihrem Rechner gespeichert werden. Mit der Benutzung der Seite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.