passend zum Artikel

Willkommen!
Um alle Funktionen zu nutzen, loggen Sie sich bitte ein.
Passwort vergessen?
Registrieren Sie sich hier neu

kulturbuero plus

Theaterpodcast Szenenwechsel

DT- Uraufführung „Alles Lüge und immer wieder wächst das Gras“

Da die geplante Uraufführung Corona bedingt auf den 5. Dezember verschoben werden musste, präsentiert das DT seine Inszenierung zum Premierentermin am 7. November über einen Livestream.

Im Gespräch mit Niklas Ritter erkunden wir die musikalisch-szenische Chronik „Alles Lüge und immer wieder wächst das Gras.“

Hören Sie das Gespräch von Tina Fibiger mit Niklas Ritter

Hören Sie eine Kostprobe aus dem Stück.

Das Deutsche Theater Göttingen teilt zu dem Stück mit:

Über einen Livestream sendet das Deutsche Theater Göttingen am kommenden Samstag die Uraufführung »Alles Lüge und immer wieder wächst das Gras«. Die Premiere der Uraufführung sollte an diesem Abend im DT–1 stattfinden. Auf Grund des Circuit Breakers ist diese nun auf den 5. Dezember verschoben.

Über einen Livestream können Sie Zuhause die Uraufführung »Alles Lüge und immer wieder wächst das Gras« - Ein Liederabend von Niklas Ritter und Ensemble nach einer Idee von Roman Majewski verfolgen: https://youtu.be/DOTbN2hUVOQ

Livestream am Sa, den 7.11. um 19.45 Uhr

»Alles Lüge und immer wieder wächst das Gras« - Ein Liederabend mit Texten von Niklas Ritter und Ensemble nach einer Idee von Roman Majewski

Regie Niklas Ritter Musikalische Leitung Michael Frei Bühne Alexander Wolf Kostüme Karoline Bierner Dramaturgie Mona Rieken Mit Roman Majewski, Volker Muthmann, Moritz Schulze, Gaia Vogel Band Rolf Denecke, Manfred von der Emde, Michael Frei, Hans Kaul/Tilmann Ritter

Mehr zu diesem Thema:

Kommentare powered by CComment

plusDas Deutsche Theater Göttingen ist PLUS-Partner des Kulturbüro Göttingens. Deshalb können Sie diesen Artikel lesen, ohne ein Abonnement abzuschließen.

passend zum Artikel

Liebe Leserin, lieber Leser,

schön, dass Sie hier sind - und schön, dass Sie dieser Artikel interessiert.

Wussten Sie, dass die Autorinnen und Autoren des Kulturbüros für ihre Arbeit bezahlt werden? Das werden sie - genauso wie die Kolleginnen und Kollegen, die die vielen Termine in den Kulturkalender eintragen.

Vielleicht verstehen Sie, dass wir diese Inhalte nicht allen kostenlos zugänglich machen können. Wir sind auf bezahlte Zugänge (Abonnements) angewiesen - eigentlich wie alle, die Produkte und Dienstleistungen anbieten, für ihre Angebote Geld verlangen müssen.

Wenn Sie ein solches Abonnement (nur 5 Euro im Monat oder 50 Euro pro Jahr) abschließen möchten, brauchen Sie nur

hier

zu klicken. Alternativ können Sie für nur 1,20 Euro einen Tageszugang einrichten, um diesen Artikel ganz zu lesen.

Vielen Dank!

Wenn Sie bereits einen Zugang haben, können Sie sich hier einloggen und weiterlesen.

Wenn Sie bereits einen Zugang haben, können Sie sich hier einloggen und weiterlesen.

Diese Seite verwendet Cookies, mit denen Informationen lokal auf Ihrem Rechner gespeichert werden. Mit der Benutzung der Seite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.