A A A
„Ensemble K“ aus Lüdenscheid auf der Bühne des Jungen Theaters in Göttingen

Drei Stühle, ein Pult und im Hintergrund die Projektion von einem Stück Stacheldraht. Mehr braucht es nicht für die szenische Lesung „Korczak und die Kinder“ im Jungen Theater. Zunächst türmen sich zwar noch ein paar bunte Bauklötze auf einem schmalen Turm neben dem Pult von Rudolf Sparing, der das Stück von Erwin Sylvanus über die Geschichte des polnisch jüdischen Kinderarztes für das „Ensemble K“ aus Lüdenscheid bearbeitet hat. Aber mit einem heftigen Stoß hat sich das bunte Requisit erledigt. Es ist Krieg und damit liegt auch die spielerische Kindheit in Trümmern. Was bleibt ist eine bunte Trommel, die Sparing für jedes Kapitel dieses Stationendramas schlägt.

Um weiterzulesen, ist ein Abonnement oder ein Testzugang erforderlich: Hier klicken, um einen Zugang einzurichten.

Interessiert Sie dieser Artikel und Sie möchten ihn weiterlesen?

Das ist natürlich problemlos möglich. Sie können einmalig einen Testzugang einrichten, einen Tageszugang bestellen oder ein Monats- bzw. Jahresabonnement abschließen.

Wenn Sie bereits einen Zugang haben, können Sie sich hier einloggen und weiterlesen.

Diese Seite verwendet Cookies, mit denen Informationen lokal auf Ihrem Rechner gespeichert werden. Mit der Benutzung der Seite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.