A A A

GSO

Viele Komponisten verschwinden in der Versenkung, obwohl sie das Musikleben ihrer Zeit auch mit Erfolg prägten. Und so kommt es in der Konzertreihe des Göttinger Symphonie Orchesters, die sich der „Wiener Klassik“ widmet, immer wieder zu Entdeckungen. Selbst wenn nicht jedes selten aufgeführte Werk Beifallsstürme auslöst, so dient es doch dem musikalischen Verständnis einer Epoche. Im besten Fall macht es neugierig auf weitere Symphonien von Adalbert Gyrowitz und die virtuos angelegten Violinkonzerte von Pierre Rode und zwei Komponisten, deren Werke im klassischen Konzertrepertoire so selten nachgefragt sind.

Um weiterzulesen, ist ein Abonnement oder ein Testzugang erforderlich: Hier klicken, um einen Zugang einzurichten.

Interessiert Sie dieser Artikel und Sie möchten ihn weiterlesen?

Das ist natürlich problemlos möglich. Sie können einmalig einen Testzugang einrichten, einen Tageszugang bestellen oder ein Monats- bzw. Jahresabonnement abschließen.

Wenn Sie bereits einen Zugang haben, können Sie sich hier einloggen und weiterlesen.

Diese Seite verwendet Cookies, mit denen Informationen lokal auf Ihrem Rechner gespeichert werden. Mit der Benutzung der Seite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.
Ok