Nörgelbuff

„In mir regte sich auch eine Stimme, die das alles lächerlich fand, ihm lachend das sagen wollte, was die Erwachsenen immer sagen: Zauberei gibt es nicht. Aber diese Stimme verschwand wieder.“ Max Prosa sitzt mit überschlagenen Beinen auf einem Sessel und liest lebendig gestikulierend eine seiner Kurzgeschichten vor. Eine Geschichte von zwei Jungen, die sich für einen Abend voll und ganz ihrer kindlichen Fantasie hingeben und – so ein wichtiges Leitmotiv der Texte Prosas – auch gerne ihre Fantasie zur Realität werden lassen. Und als er sich zum ersten von vielen Malen bei seinem Lieder- und Gedichtabend im Nörgelbuff verbeugt und das Publikum anlächelt, kann man nicht anders als zu glauben, dass Max Prosa viel von dieser kindlichen Sichtweise in sich trägt.

Um weiterzulesen, ist ein Abonnement oder ein Testzugang erforderlich: Hier klicken, um einen Zugang einzurichten.

Interessiert Sie dieser Artikel und Sie möchten ihn weiterlesen?

Das ist natürlich problemlos möglich. Sie können einmalig einen Testzugang einrichten, einen Tageszugang bestellen oder ein Monats- bzw. Jahresabonnement abschließen.
Diese Seite verwendet Cookies, mit denen Informationen lokal auf Ihrem Rechner gespeichert werden. Mit der Benutzung der Seite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.
Ok