Göttinger Symphonie Orchester

Mit dem 3. und letzten Konzert des Zyklus Kulturelle Begegnung war es für Christoph Mathias Mueller ein weiterer Schritt in Richtung Abschied vom Göttinger Symphonieorchester und seinem treuen Publikum. Ein Zyklus, der Mueller, wie er betonte, sehr am Herzen liege, weswegen er sich im fast ausverkauften Deutschen Theater noch einmal herzlich für das große Interesse bedankte. Nachdem in den vorherigen Konzerten Werke aus Argentinien und der Schweiz präsentiert wurden, standen an diesem Nachmittag Komponisten aus dem ehemaligen Jugoslawien im Mittelpunkt, mit der Intention, dieses von Konflikten geprägte Gebiet zumindest musikalisch zusammenzuführen. Das Thema der Zuginstrumente wurde auch in diesem Konzert fortgeführt, nach dem argentinischen Bandoneon und dem Schwyzerörgeli, stand das Akkordeon im Fokus, gespielt von Goran Stevanovic.

Um den ganzen Text lesen zu können, ist ein Abonnement erforderlich. Klicken Sie hier, um eines zu bestellen.
Mehr zu diesem Thema: