Göttinger Symphonie Orchester

Den Zyklus „Wiener Klassik“ des Göttinger Symphonie Orchesters hat der scheidende GSO-Chefdirigent Christoph-Mathias Mueller in der Saison 2008/09 eingeführt, nachdem schon sein Vorgänger Christian Simonis die GSO-Programme mit Mozart- und Haydn-Zyklen bereichert hatte. Eine Erfolgsgeschichte: Der Wiener-Klassik-Zyklus hat inzwischen ein großes, treues Stammpublikum. So war auch am Freitag die Universitäts-Aula beim letzten von Mueller geleiteten Abend dieser Reihe prall gefüllt.

Um den ganzen Text lesen zu können, ist ein Abonnement erforderlich. Klicken Sie hier, um eines zu bestellen.
Mehr zu diesem Thema: