A A A

Parthenonsaal

Hätte der gute Orpheus Kontrabass statt Laute gespielt – wer weiß, ob die Rettung seiner Gemahlin Eurydike aus dem Hades nicht glücklich abgelaufen wäre. Bei den Transportproblemen, die das sperrige Instrument bietet, blickt sich keiner freiwillig um.

Auf solche Assoziationen zu verfallen ist im Parthenonsaal, 2. Stock linkerhand in der Sammlung der Gipsabdrücke des Archäologischen Instituts der Universität, kein Kunststück. Die versunkene Welt der griechischen Antike steht hier in berückender Schönheit en masse im Raume herum.

Um weiterzulesen ist ein Abonnement erforderlich: Hier klicken, um ein Abonnement abzuschließen

Interessiert Sie dieser Artikel und Sie möchten ihn weiterlesen?

Das ist natürlich problemlos möglich. Sie können einmalig einen Testzugang einrichten, einen Tageszugang bestellen oder ein Monats- bzw. Jahresabonnement abschließen.

Wenn Sie bereits einen Zugang haben, können Sie sich hier einloggen und weiterlesen.

Diese Seite verwendet Cookies, mit denen Informationen lokal auf Ihrem Rechner gespeichert werden. Mit der Benutzung der Seite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.