AOV

Dass klassische Musik jeglicher Art schwer und ernst sein muss – dieses Bild haben wohl viele Menschen im Kopf, sei es aufgrund der indoktrinierten Vorstellung klassischer Hochkultur oder traumatisierender Musikstunden, in denen man schnöde ein Leitmotiv nach dem anderen durchanalysierte. Aber es ist auch durchaus möglich, sich klassischer Musik spielerisch anzunähern. Wie das funktionieren kann, zeigte die Akademische Orchestervereinigung Göttingen (AOV) unter ihrem Dirigenten Piero Lombardi, die ein abwechslungsreiches romantisches Programm präsentierte.

Um weiterzulesen, ist ein Abonnement oder ein Testzugang erforderlich: Hier klicken, um einen Zugang einzurichten.

Interessiert Sie dieser Artikel und Sie möchten ihn weiterlesen?

Das ist natürlich problemlos möglich. Sie können einmalig einen Testzugang einrichten, einen Tageszugang bestellen oder ein Monats- bzw. Jahresabonnement abschließen.
Diese Seite verwendet Cookies, mit denen Informationen lokal auf Ihrem Rechner gespeichert werden. Mit der Benutzung der Seite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.
Ok