A A A

Göttinger Kultursommer

Gelegentlich macht sich der Erzähler lustig über seine Beobachtungen, als habe er die Rolle der Klatschbase übernommen. Doch die Stimme von Matthias Habich bekommt deswegen noch lange keine heitere Tonlage. Fast schon lakonisch klingen die Beschreibungen des Erzählers in Fjodor Dostojewskis Roman „Der Spieler“ über die Generalsfamilie, bei der er als Hauslehrer beschäftigt ist. Die steht kurz vor der Pleite. Der Schuldenberg wächst täglich, trotzdem lebt man auf großem Fuß und leistet sich weiterhin Leben das luxuriöse Leben mit edler Hotelunterkunft. Alle Hoffnungen ruhen auf der reichen Tante, die hoffentlich bald stirbt. Ihre Vermögenswerte werden schließlich dringend benötigt. Was für ein Schock, als statt der erwarteten Nachricht von ihrem Ableben, die Dame höchstpersönlich eintrifft.

Um weiterzulesen, ist ein Abonnement oder ein Testzugang erforderlich: Hier klicken, um einen Zugang einzurichten.

Interessiert Sie dieser Artikel und Sie möchten ihn weiterlesen?

Das ist natürlich problemlos möglich. Sie können einmalig einen Testzugang einrichten, einen Tageszugang bestellen oder ein Monats- bzw. Jahresabonnement abschließen.

Wenn Sie bereits einen Zugang haben, können Sie sich hier einloggen und weiterlesen.

Diese Seite verwendet Cookies, mit denen Informationen lokal auf Ihrem Rechner gespeichert werden. Mit der Benutzung der Seite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.