St. Jacobi

Rezension

Der Auftakt der Internationalen Orgeltage in Göttingen war in diesem Jahr ein ganz besonderer: Eingeläutet wurden sie nicht nur mit der Feier des Orgeljubiläums, deren abgängige Stahlglocken vor 50 Jahren durch vier neue Bronzeglocken ersetzt wurden, sondern auch durch einen seltenen Gast. Erst zum zweiten Mal in Göttingen, belohnte der russische Konzertorganist Daniel Zaretzky die Zuhörer, die am Abend des 17. August den Weg in die Jacobikirche gefunden hatten, mit einer einzigartigen Performance. Denn Zaretzky erwies sich nicht nur als Meister der Orgel, sondern zauberte mit Tönen und ließ die Eröffnung der 25. Orgeltage zu einer ganz besonderen werden.

Um weiterzulesen, ist ein Abonnement oder ein Testzugang erforderlich: Hier klicken, um einen Zugang einzurichten.

Interessiert Sie dieser Artikel und Sie möchten ihn weiterlesen?

Das ist natürlich problemlos möglich. Sie können einmalig einen Testzugang einrichten, einen Tageszugang bestellen oder ein Monats- bzw. Jahresabonnement abschließen.
Diese Seite verwendet Cookies, mit denen Informationen lokal auf Ihrem Rechner gespeichert werden. Mit der Benutzung der Seite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.
Ok