A A A

Nikolausberger Musiktage

Rezension vom Eröffnungskonzert

Das Eröffnungskonzert der Nikolausberger Musiktage stellte die spektakuläre Aufführung des gerade neu geschaffenen Werkes „Scholum 2“ des ungarischen Komponisten Dániel Péter Biró in den Mittelpunkt, genau einen Tag nach seiner Uraufführung in Basel – ein Auftragswerk der Schweizerischen Philosophischen Gesellschaft und der Universität Basel. Eine derartige Hochgebirgswanderung, wie sie diese Aufführung darstellte, kann nur gelingen, wenn ein Spitzen-Ensemble wie das in der Klosterkirche zu hörende, bestehend aus dem Vokalensemble Schola Heidelberg und dem Streichquintett ensemble aisthesis, welche gemeinsam das KlangForum Heidelberg formen, zur Verfügung stehen und sich für die außerordentlich differenzierten Klänge dieses Konzerts bedingungslos einsetzen. Hier kann wirklich von einem Glücksfall der Musikvermittlung gesprochen werden. Der Leiter des Konzerts, Walter Nussbaum, war zugleich der Chorleitungslehrer des Initiators und Leiters der Nikolausberger Musiktage, Antonius Adamske.

Um weiterzulesen, ist ein Abonnement oder ein Testzugang erforderlich: Hier klicken, um einen Zugang einzurichten.
weiterführende Links:



Interessiert Sie dieser Artikel und Sie möchten ihn weiterlesen?

Das ist natürlich problemlos möglich. Sie können einmalig einen Testzugang einrichten, einen Tageszugang bestellen oder ein Monats- bzw. Jahresabonnement abschließen.

Wenn Sie bereits einen Zugang haben, können Sie sich hier einloggen und weiterlesen.

Diese Seite verwendet Cookies, mit denen Informationen lokal auf Ihrem Rechner gespeichert werden. Mit der Benutzung der Seite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.