A A A

GSO

Beethoven und Mahler

Mit dem Wort „Titan“ verbindet man etwas Mächtiges, Großes, Unzerstörbares. Die Titanen als älteste Götter in der griechischen Mythologie sind das Sinnbild des Epochalen. „Titan“ ist der Titel der 1. Symphonie von Gustav Mahler, ein Werk, das durchaus eine neue Ära in der Musikgeschichte einleitete. Was könnte man diesem Werk als Programmpunkt beifügen, wenn nicht ein Stück eines anderen „Titanen“: Beethoven. So stellte das Göttinger Symphonieorchester (GSO) der Aufführung von Mahlers 1. Symphonie das 3. Klavierkonzert von Beethoven voran. Die Kombination ist durchaus wagemutig, da die Werke grundverschieden sind.

Um weiterzulesen, ist ein Abonnement oder ein Testzugang erforderlich: Hier klicken, um einen Zugang einzurichten.

Interessiert Sie dieser Artikel und Sie möchten ihn weiterlesen?

Das ist natürlich problemlos möglich. Sie können einmalig einen Testzugang einrichten, einen Tageszugang bestellen oder ein Monats- bzw. Jahresabonnement abschließen.

Wenn Sie bereits einen Zugang haben, können Sie sich hier einloggen und weiterlesen.

Diese Seite verwendet Cookies, mit denen Informationen lokal auf Ihrem Rechner gespeichert werden. Mit der Benutzung der Seite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.