A A A

Junges Theater

Bei spärlichem Licht erklingen die Laute arbeitender Menschen. Fegen, scharren, scheppern. Der klangliche Rhythmus körperlicher Arbeit leitete treffend in die Premiere von Hans Falladas „Kleiner Mann - was nun?“ ein. Die Arbeitswelt zur Zeit der Weimarer Republik nimmt eine zentrale Rolle in Falladas Roman ein.

Im Mittelpunkt der Handlung stehen Emma Mörschel und Johannes Pinneberg gespielt von den zwei Neubesetzungen des Jungen Theaters Jaqueline Sophie Mendel und Andreas Krüger.

Um weiterzulesen, ist ein Abonnement oder ein Testzugang erforderlich: Hier klicken, um einen Zugang einzurichten.

Interessiert Sie dieser Artikel und Sie möchten ihn weiterlesen?

Das ist natürlich problemlos möglich. Sie können einmalig einen Testzugang einrichten, einen Tageszugang bestellen oder ein Monats- bzw. Jahresabonnement abschließen.

Wenn Sie bereits einen Zugang haben, können Sie sich hier einloggen und weiterlesen.

Diese Seite verwendet Cookies, mit denen Informationen lokal auf Ihrem Rechner gespeichert werden. Mit der Benutzung der Seite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.
Ok