A A A

Literaturherbst

Schon mit Haydns Menuett springt der Funke über, noch vor der feurig strahlenden Widmung Franz Schuberts für den Vierklang, mit dem das Schumann-Quartett im Alten Rathaus sein Publikum umschwärmt. Wie in den vergangenen Jahren auch, wenn es beim Literaturherbst zu musikalischen Begegnungen und Gesprächen kam, entsteht dabei eine ganz besondere Atmosphäre. Die Wirkung des musikalischen Funkenflugs wird auch durch die Begeisterung von Harald Eggebrecht verstärkt, der bereits zur Begrüßung ankündigt, es sei ein großes Vergnügen, das Schumann-Quartett zu erleben.

Um weiterzulesen, ist ein Abonnement oder ein Testzugang erforderlich: Hier klicken, um einen Zugang einzurichten.

Interessiert Sie dieser Artikel und Sie möchten ihn weiterlesen?

Das ist natürlich problemlos möglich. Sie können einmalig einen Testzugang einrichten, einen Tageszugang bestellen oder ein Monats- bzw. Jahresabonnement abschließen.

Wenn Sie bereits einen Zugang haben, können Sie sich hier einloggen und weiterlesen.

Diese Seite verwendet Cookies, mit denen Informationen lokal auf Ihrem Rechner gespeichert werden. Mit der Benutzung der Seite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.