A A A

Literarisches Zentrum

Das Klischee vom konservativen katholischen Freifräulein auf einem provinziellen westfälischen Adelshof hält sich wacker. Annette von Droste-Hülshoff hätte dieses Bild vermutlich spöttisch kommentiert und ihre liebe Verwandtschaft ein weiteres Mal brüskiert. Dabei steht ihr Karen Duve nun ebenso frech, ironisch und nachdenklich zur Seite. Aufmüpfig und eigenwillig darf sie auch in dem literarisches Portrait der Schriftstellerin über eine Dichterin sein, die lieber diskutierte, dichtete und komponierte, anstatt die Rolle des braven Burgfräuleins zu spielen.

Um weiterzulesen, ist ein Abonnement oder ein Testzugang erforderlich: Hier klicken, um einen Zugang einzurichten.

Interessiert Sie dieser Artikel und Sie möchten ihn weiterlesen?

Das ist natürlich problemlos möglich. Sie können einmalig einen Testzugang einrichten, einen Tageszugang bestellen oder ein Monats- bzw. Jahresabonnement abschließen.

Wenn Sie bereits einen Zugang haben, können Sie sich hier einloggen und weiterlesen.

Diese Seite verwendet Cookies, mit denen Informationen lokal auf Ihrem Rechner gespeichert werden. Mit der Benutzung der Seite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.