A A A

Jazz-Festival

Das Saxofon spuckte befremdliche Töne in alle Richtungen. Auch eine Folge von Dissonanzen erinnert der Besucher eines New Yorker Jazz Clubs bei seiner ersten Begegnung mit dem Free Jazz und wie sie auf seine Hörnerven einprügelten. Die Freunde hätten ihn gewarnt, heißt es in der Erzählung von Friedrich Christian Delius „Die Zukunft der Schönheit“. Der junge Dichter, der am Abend vor seinem Abflug in ein Konzert mit dem Saxofonisten Albert Ayler geraten war, hätte seine Ohren lieber von dessen „Getöse, Gezirpe, Gehämmer und Gejaule“ verschlossen gehalten. Doch er traut sich nicht, vor diesem „Schallüberfall“, wie er ihn erlebt hatte, zu flüchten. Umso mehr spürt er seiner Verunsicherung nach und seiner Hilflosigkeit vor einer Musik, die auf harmonisierende Kompromisse und Regeln einzuprügeln schien und in ihm einen assoziativen und reflexiven Aufruhr anrichtete.

Um den ganzen Text lesen zu können, ist ein Abonnement erforderlich. Klicken Sie hier, um eines zu bestellen.
Mehr zu diesem Thema:

Anzeige

Interessiert Sie dieser Artikel und Sie möchten ihn weiterlesen?

Das ist natürlich problemlos möglich. Sie können einmalig einen Testzugang einrichten, einen Tageszugang bestellen oder ein Monats- bzw. Jahresabonnement abschließen.

Wenn Sie bereits einen Zugang haben, können Sie sich hier einloggen und weiterlesen.

passend zu diesem Artikel:

Mein Beethoven 2020

Diese Seite verwendet Cookies, mit denen Informationen lokal auf Ihrem Rechner gespeichert werden. Mit der Benutzung der Seite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.