A A A

Literarisches Zentrum

Ohne das Offensichtliche zu benennen, scheint man eine Lesung mit Helene Hegemann nicht einleiten zu können. Nach einer beiläufigen, aber erwartbaren Erwähnung des Plagiat-Skandals um Hegemanns Debüt „Axolotl Roadkill“ von vor neun Jahren stellt die Moderatorin Mirjam Kid eine ähnlich naheliegende Frage: In welchem Wohnungstyp Hegemann wohl selbst am liebsten wohnen würde – Zelt, Plattenbau oder Bungalow? Auf dieses wie jenes reagiert die Autorin müde bis gelangweilt. Ähnliche Fragen muss sie bereits hundertfach gehört haben. Sie antwortet schließlich: „Plattenbau. Bungalow wäre zu offensichtlich.“

Um weiterzulesen, ist ein Abonnement oder ein Testzugang erforderlich: Hier klicken, um einen Zugang einzurichten.

Interessiert Sie dieser Artikel und Sie möchten ihn weiterlesen?

Das ist natürlich problemlos möglich. Sie können einmalig einen Testzugang einrichten, einen Tageszugang bestellen oder ein Monats- bzw. Jahresabonnement abschließen.

Wenn Sie bereits einen Zugang haben, können Sie sich hier einloggen und weiterlesen.

Diese Seite verwendet Cookies, mit denen Informationen lokal auf Ihrem Rechner gespeichert werden. Mit der Benutzung der Seite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.