A A A

Aula

Benefizkonzert von Alexander Krichel

Wer ankündigt, „mit den Fingern“ singen zu können, muss das auch halten können. Alexander Krichel kann! So begann sein Gastspiel in der Göttinger Universitätsaula mit dem Liederzyklus „An die ferne Geliebte“ von Ludwig van Beethoven, und zwar in der Transkription von Franz Liszt. Krichel ist es gelungen, den großen Steinway-Flügel zum Singen zu bringen. Er setzte die physikalischen Gesetzmäßigkeiten, die das Anschlagen einer Klaviersaite mit sich bringen, scheinbar außer Kraft: Die Töne der Gesangsstimme entwickelten sich, obwohl sie eigentlich nach dem Anschlag leiser werden müssten. Mit diesen Effekten eroberte Krichel schnell die Herzen der Zuhörerinnen und Zuhörer bei diesem Benefizkonzert, dessen Erlös zu Gunsten der Internationalen Händel-Festspiele und vor allem dem Jubiläumsjahr 2020 bestimmt waren. Eingeladen hatte die Stiftung Internationale Händel-Festspiele Göttingen.

Um weiterzulesen, ist ein Abonnement oder ein Testzugang erforderlich: Hier klicken, um einen Zugang einzurichten.

Interessiert Sie dieser Artikel und Sie möchten ihn weiterlesen?

Das ist natürlich problemlos möglich. Sie können einmalig einen Testzugang einrichten, einen Tageszugang bestellen oder ein Monats- bzw. Jahresabonnement abschließen.

Wenn Sie bereits einen Zugang haben, können Sie sich hier einloggen und weiterlesen.

Diese Seite verwendet Cookies, mit denen Informationen lokal auf Ihrem Rechner gespeichert werden. Mit der Benutzung der Seite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.