A A A

Literaturherbst / Lit. Zentrum

Gregor Gysi geht so schnell, wie er gekommen ist. Unter Applaus tritt er hinein und unter Applaus tritt er hinaus. In etwas über einer Stunde, die er mit Martin Machowecz, dem Leiter des Leipziger Büros der Wochenzeitung ZEIT mal mehr oder weniger im Dialog verbringt, erzählt er Geschichten und persönliche Anekdoten wie jemand, der sie schon oft erzählen musste und sie gerne wieder erzählt. Jede Pointe sitzt, alle überflüssigen Kalorien sind entfernt, Gysi kommt schnell von einer Geschichte zur nächsten, man hat das Gefühl, er könne (und würde) ewig so weitermachen, wenn da nicht noch eine Person neben ihn sitzen und gelegentlich Nachfragen stellen würde. Die Aussage von Gysis Parteikollege Bodo Ramelow, seit 2014 Ministerpräsident von Thüringen, dass man diesen im Wahlkampf auf eine Obstkiste stellen könne und der Laden würde schon von ganz alleine voll, scheint sich an diesem späten Nachmittag zu bewahrheiten - das Alte Rathaus ist restlos ausverkauft.

Um weiterzulesen, ist ein Abonnement oder ein Testzugang erforderlich: Hier klicken, um einen Zugang einzurichten.

Interessiert Sie dieser Artikel und Sie möchten ihn weiterlesen?

Das ist natürlich problemlos möglich. Sie können einmalig einen Testzugang einrichten, einen Tageszugang bestellen oder ein Monats- bzw. Jahresabonnement abschließen.

Wenn Sie bereits einen Zugang haben, können Sie sich hier einloggen und weiterlesen.

Diese Seite verwendet Cookies, mit denen Informationen lokal auf Ihrem Rechner gespeichert werden. Mit der Benutzung der Seite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.