Literarisches Zentrum

Die heutige öffentliche Präsenz des Feminismus war bei weitem nicht immer so ausgeprägt. Beim Rückblick auf frühere Generationen lässt sich leicht feststellen, dass Themen, über die heute selbstverständlich gesprochen wird, früher kaum Beachtung fanden. Auch ändern sich sowohl die Perspektiven auf und der damit einhergehende Umgang mit Themen wie Abtreibung, Verhütung und sexuellem Begehren sowie die Art wie über diese gesprochen wird. In den 60ern, zur Jugendzeit der Feministin Erica Fischer, war die Pille beispielsweise noch nicht auf dem Markt und Abtreibung noch stärker tabuisiert, als sie es heute ist. Eine ungewollte Schwangerschaft stellte die Betroffenen also vor große Probleme. Eine Schilderung davon findet sich in Fischers Buch, in welchem sie es sich zur Aufgabe gemacht hat, mit Feministinnen aus der jungen Generation ins Gespräch zu kommen, um von diesen über die aktuellen Themen des Feminismus zu lernen. Zusätzlich zu den Aufzeichnungen dieser Gespräche liefert Fischer daran anknüpfende Erinnerungen an eigene Erfahrungen und leistet damit einen wichtigen Beitrag zum Verständnis der Kontinuität feministischer Lebensauffassungen.

Um weiterzulesen, ist ein Abonnement oder ein Testzugang erforderlich: Hier klicken, um einen Zugang einzurichten.

Interessiert Sie dieser Artikel und Sie möchten ihn weiterlesen?

Das ist natürlich problemlos möglich. Sie können einmalig einen Testzugang einrichten, einen Tageszugang bestellen oder ein Monats- bzw. Jahresabonnement abschließen.
Diese Seite verwendet Cookies, mit denen Informationen lokal auf Ihrem Rechner gespeichert werden. Mit der Benutzung der Seite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.
Ok